Zweimal im Jahr

Zweimal im Jahr ist ein Samstag rot in meiner Agenda angemalt: Dann ist Stoffmarkt in Weil am Rhein. Heute war es wieder einmal soweit und der Hollänische Stoffmarkt gab sein Gastspiel ennet der Schweizer Grenze. Wie schon diesen Früghling und letzten Herbst konnte ich mit der lieben Katja mitfahren. Praktisch, wenn man im gleichen Ort wohnt…. Wir waren früh unterwegs, und entsprechend früh auch wieder zu Hause.

Meine EInkäufe auf einem Haufen

Meine Einkäufe auf einem Haufen….

Es ist jedesmal ein Erlebnis, so viele Stoffhändler, so manchen genialen Stoff, so viele Menschen an einem Ort versammelt zu haben. Die Auswahl ist riesig, ohne einen vorgängig geschriebenen Einkaufszettel wäre ich ein bisschen überfordert. Aber so habe ich alles, was ich geplant habe, auch bekommen und habe mein Budget genau aufgebraucht.

IMG_3242Kopie

Jersey-Meterstücke

IMG_3241Kopie

Webware-Halbmeterstücke

IMG_3244Kopie

Fleece-Halbmeterstücke

Viele Stoffe sind schon einem Projekt zugeordnet, einige wandern erst mal so ins Regal und warten noch auf ihren Einsatz. Auffallend ist aber, dass erstmals nicht mehr PINK die dominierende Farbe ist. Pink steht bei den Eulenkindern zwar immer noch auf der Skala mit den Lieblingsfarben ziemlich weit oben, aber eben auch blau, violett etc.

Auch waren (vor allem vom grossen Eulenkind) coole Stoffe gewünscht. So wie ich es beurteilen kann, habe ich ihren Geschmack recht gut getroffen.

IMG_3243Kopie

Sommersweat-Meterstücke

IMG_3245Kopie

Sweat-Meterstücke

IMG_3246Kopie

Jeanscoupns

IMG_3249Kopie

Bündchen

IMG_3240Kopie

Nähgarn

Es war ein vergnügter Morgen in Weil am Rhein. Viele alte und neue Bekannte habe ich getroffen. Besonders gefreut habe ich mich, dass ich die liebe yase von Alltagsaufhübscher mitsamt ihrer Tochter endlich persönlich Kennenlernen durfte. SIe hat uns überrascht, stand plötzlich vor uns! Leider war die Begegnung nur ganz kurz, dafür nicht weniger herzlich. Liebe yase, ich hoffe ganz fest, dass wir uns wieder einmal sehen können!

Nun wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende!

Zu viele Baustellen gleichzeitig

Wenn ich an zu vielen verschiedenen Baustellen wie jetzt im Moment arbeite, gibt es hier im Blog leider nicht viel zu zeigen. Passieren tut hier zwar ganz viel, auch ganz ganz viele Ideen sind in meinem Kopf, aber wirklich produktiv bin ich nicht.

Wollt ihr mal meine verschiedenen Bautellen besuchen? Also, dann hört mal her 😉

Der Handwerkermarkt Ende April, für den ich noch einiges vorbereiten möchte. Verschiedenste Dinge habe ich zwar schon in meine Marktkisten gepackt, einiges habe ich noch vom letzen Jahr, einiges kommt neu dazu und ist noch in Produktion. Einiges muss noch ergänzt werden.
Ich habe zum Beispiel 17 neue Leseknochen zugeschnitten und zusammengenäht, gefüllt und verschlossen werden sie aber erst kurz vor dem Markt – aus Platzgründen. Zwei davon konnte ich allerdings schon an den Mann resp. die Frau bringen 🙂

Die Hüllen warten auf ihre Füllung


Heute sind einige neue Pixibuchhüllen entstanden, die meine schon vorhandenen Hüllen ergänzen. Ich habe sie schon mehrfach auf meinem Blog gezeigt, sie sind an den Märkten jeweils recht beliebt.

Noch ohne Knöpfe, diese sind aber mittlerweile
auch dran


Ausserdem arbeite ich an einigen Girlanden, die ich euch in ein paar Tagen zeigen werde. Noch sind sie nicht fertig.

In der Kiste ist reichlich Material für ein paar Girlanden –
nur noch auffädeln 🙂


Für den Markt bin ich auch immer wieder am Plotten: beleuchtete Bilderrahmen und Puzzlelampen sind am Entstehen, aber auch Bügelbilder zum Selberaufbügeln.

Eine weitere Baustelle ist mein letztjähriges Langzeitprojekt, mein 365TageQuilt, den ich ja nicht wie geplant fertigstellen konnte. Mittlerweile ist die ganze Decke von Hand fertig gequiltet und nun fehlt nur noch das Binding. Dieses werde ich in einem ersten Schritt mit der Nähmaschine annähen, aber das Festnähen auf der Rüchseite möchte ich wiederum von Hand machen. Ich habe mich schon so daran gewöhnt, abends gemütlich auf dem Sofa zu sitzen und an meiner Decke zu nähen, da möchte ich sie auch ordentlich und in Ruhe fertigstellen.


Endlich fertig gequiltet, yeah!


Noch eine Baustelle ist ein kleiner Plotterworkshop, den ich hier an der Oberstufe zwei oder drei Lehrpersonen geben darf. Ich, die den Plotter ja auch noch nicht so lange mein Eigen nennen darf und vieles auch noch nicht weiss…. Aber ich freue mich sehr darauf, ein Script mit den wichtigsten Infos ist fast fertig und das Material ist bereit.

Die letzte Baustelle wird hoffentlich bis anfangs nächster Woche fertiggebaut sein: wir werden eine kleinere Zügelaktion starten und die Schlafzimmer neu verteilen. Die Eulenkinder, die bisher im grössten Zimmer zusammengewohnt haben, werde eigene Zimmer bekommen und auch der Eulenmann und ich werden aus diesem Grund unser Schlafgemach zügeln müssen. Für diese Zügelaktion habe ich den Eulenkindern versprochen, ihnen Türbilder nach ihrem Wunsch mit dem Plotter zu schneiden. Entworfen sind sie, das kleine Eulenkind hat sogar extra dafür ihren Lieblings-Olaf gezeichnet, ich brauch sie nur noch zu Schneiden und zu Transferieren.

Olaf wie ihn das kleine Eulenkind sieht 🙂



Ihr seht, in den nächsten Wochen geht mir die Arbeit bestimmt nicht aus, und ihr werdet hier immer wieder Neues zu sehen bekommen!

Habt einen zauberhaften Abend!

Wenn einer eine Reise tut….

Der Eulenmann war kürzlich für zehn Tage beruflich in Indien und hat mir, wie schon die letzten beiden Male, Stoffe mit nach Hause gebracht.  Er weiss, wie er mir die grösste Freude machen kann! So tolle Stoffe sind da mit dabei, die werde ich mit Freuden anschneiden und etwas daraus nähen!




Leider ist es wohl vorläufig die letzte Indienreise gewesen……

Ausbeute

Vorgestern war es wieder einmal soweit, der holländische Stoffmarkt gastierte in Weil am Rhein und ich konnte mit Katja mitfahren. Direkt von unserem Wohnort an den Stoffmarkt, eine Stunde hin, zwei Stunden Einkauf, eine Stunde zurück. Wunderbar, sage ich euch, und ebenso wunderbar war meine Ausbeute. Viele tolle Stoffe habe ich gekauft, hab mich schön brav an meinen Einkaufszettel gehalten. 

Nickiplüsch, Jersey, Webware, Bündchen und Sweat

Futterstoff, Jeanscoupons, Fleece, Reissverschluss, Overlockkonen und diverse Bänder

 Nur einige Webwarecoupons sind zusätzlich dazugekommen, was daraus wird, habe ich aber schon geplant. So strukturiert habe ich noch nie an einem Stoffmarkt eingekauft und habe auch noch nie so viel fürs Geld bekommen. Viele Stoffe sind natürlich für die Eulenkinder, für Pullis, Hosen und was sonst noch gebraucht wird. 
Aber auch für mich habe ich eingekauft: aus Jeansstoff (beidseitig vernähbar weil unterschiedliche Farben) und Fleece nähe ich mir einen kurzen Herbstmantel. Weil der Jeanscoupon schon vorgewaschen war, konnte ich am Samstag direkt loslegen. nun fehlt nur noch das Zusammennähen des Innen- und Aussenmantels, ihr werdet ihn bald sehen. Für die Neugierigen unter euch: Ein erstes Teaserbilder seht ihr hier 🙂

Der Herbst wird Lila


Meine Ferienarbeit: Hexagons

Lange Zeit habt ihr hier nichts mehr von mir gelesen – die ganze Eulenfamilie ist für fast drei Wochen im Urlaub gewesen. Mit nur ganz selten vernünftigem Internet – ja, das geht und ist sehr erholsam! 
Wunderbare zwei Wochen verbrachten wir an der Ostsee auf Rügen. Wir hatten tolles, warmes Sommerwetter, KEIN Regen und sogar angenehme 21 Grad Wassertemperatur in der Ostsee. Es war sehr entspannend und erholsam dort. Die Sonne, der Sand und das Meer, die Kinder hatten ihren Spass und wir Erwachsenen viel Erholung. 

Natürlich hatte ich in den Ferien auch eine kleine Näharbeit mit dabei. 



Ich habe einen Hexagonquilt (nach dieser Anleitung) genäht, mit der Hand, mit dem Ziel, eine Kissenhülle daraus zu nähen. Schon oft habe ich die wunderschönsten Quilts bewundert, konnte mir aber nicht vorstellen, von Hand ein solches Werk zu schaffen. Zu Hause hatte ich irgendwie keine Zeit und vor allem keine Geduld dazu. Die Ferien waren deshalb eine wunderbare Gelegenheit, das mal auszuprobieren. Und siehe da, ich bin nach gut einer Woche schon mit dem Top fertig gewesen. Und es hat richtig Spass gemacht! Was ganz anderes als sonst, wo die Nähmaschine über den Stoff rattert und so schnell die grössten Werke fertig sind. Stich um Stich, Hexagon um Hexagon ist dieses Top gewachsen. Richtig entspannend, beinahe schon meditativ habe ich diese Arbeit empfunden. Und alles hatte in einer kleinen Tupperdose Platz 😉

Mein mobiles Nähzimmer 🙂


Das Top ist aus den Resten vom Kleidchen für den ersten Kindergartentag des kleinen Eulenkindes entstanden. Deshalb wird SIE dieses Kissen (wenn ich es denn fertiggenäht habe) auch bekommen. Bilder davon folgen bestimmt!

Nach diesen zwei wunderbaren Wochen Ostsee folgten fünf aufregenden Tagen in Berlin. Des Eulenmanns jüngste Schwester hat geheiratet, es war ein wunderwunderschöner Tag mit vielen lieben (bekannten und unbekannten) Menschen. Lustig war es, auch an den Tagen nach dem Fest die ganzen lieben Menschen aus der Schweiz im grossen Berlin immer wieder zufällig zu treffen…. Auf dem Weg zur U-Bahn, auf der Suche nach einem Restaurant zum Abendessen, beim Spazieren – die Welt ist ein Dorf…. Noch tausend andere Dinge hätten wir in Berlin machen können, in dieser grossen, liebenswerten und spannenden Stadt, wir werden bestimmt wiederkommen!

Am letzten Tag in Berlin, am Dienstag, führte uns unser Weg ans Maybachufer zum Türkenmarkt. Natürlich habe ich ein bisschen Stoff und Zubehör eingekauft (Susanna, kommen dir zwei der Stoffe ein bisschen bekannt vor 😉 ?). Wegen dem schon zu vollen und zu schweren Koffer allerdings nur in kleinen Mengen. Ich kann jeder von euch Nähfräuleins beim nächsten Berlintrip einen Besuch dieses Marktes wärmstens empfehlen, ihr wähnt euch dort im Paradies….

Jetzt gehe ich erst mal fertig aufräumen, Wäsche machen, mich neu sortieren und die allerallerletzten Ferientage geniessen – am Montag hat uns der richtige Alltag definitiv wieder!

Hippie Style – der Sommer ist da

Die letzten Tage habe ich immer wieder an diesem Maxikleid genäht – Hippie Style aus der ottobre 2/2014. Pünktlich zu den ersten Sommertagen ist es fertig geworden. Trotz der für mich sehr ungewohnten Farbe (Gelb. Knallgelb. Sommergelb. Gelb halt…..) gefällt mir das Kleid sehr, es trägt sich luftig und leicht. Den Stoff habe ich vom liebsten Eulenmann bekommen, von seiner Indienreise anfangs Jahr. Schnell war klar, dass ich mir von den drei Metern gelbgemusterten Stoff ebendieses Kleid nähen möchte. Ein Kleid, weil der Stoff am Rand eine so tolle Bordüre hat. Von welchem anderen (passenden) Stoff habe ich einfach mal so drei Meter daheim? Eben! Deshalb sollte es genau dieser Stoff für dieses Kleid sein!
Als es dann an den Zuschnitt ging, kam die grosse Ernüchterung: der Stoff ist „nur“ 110 cm breit, nicht wie gedacht (und im Schnittmuster vorgesehen!) die üblichen 150 cm. Tja, wie ich es auch drehte und wendete – die Schnittteile hatten keinen Platz. Deshalb habe ich die beiden oberen Bahnen des Kleides nicht im Bruch geschnitten sondern einzeln, und auch das vordere Oberteil hat eine Teilungsnaht, die nicht vorgesehen ist. Aber dank des gemusterten Stoffes fallen diese Teilungsnähte nicht soooo sehr auf, ich werde das Kleid trotzdem tragen. Auch an die Farbe habe ich mich mittlerweile etwas gewöhnt. 
Wie gefällt es euch? Findet ihr das Kleid strassentauglich?
Jetzt gehe ich erstmal damit zu Rums!

Mein 365TageQuilt – der April


Schon wieder ist ein Monat um und mein Top wächst ständig. Ich habe im April schon etwas vorgearbeitet und hier seht ihr jetzt den Stand von etwa Mitte Mai. Vorgearbeitet habe ich einerseits, weil im Sommer zweieinhalb Wochen Urlaub anstehen, andererseits weil ich Ende Jahr genügend Zeit zum Quilten haben möchte. Davor habe ich nämlich nach wie vor den grössten Respekt. 


Wenn ich an die Adventszeit denke (naja, daran denke ich eigentlich noch nicht, aber was DANN alles läuft, weiss ich sehr genau) – da werde ich nicht soooo viel Zeit haben. Ich werde kein Top fertig nähen können PLUS Quilten PLUS Binding. Also möchte ich mit dem Top lieber schon vor dem ersten Advent fertig werden und dann genügend Zeit zum Quilten haben und das Binding richtig schön machen 🙂 Am liebsten würde ich das ja von Hand nähen, aber ob ich das schaffe?
Langsam geht mein Vorrat an geschnittenen Plätzchen zur Neige. Zum Glück fallen immer wieder neue Abfallstücke an, und auch in meinem Stoffregal hat es noch etliche Ministücke, die ich mal aussortieren möchte. Demnächst werde ich also eine Zuschneideaktion starten müssen….


Das ganze Projekt macht mir immer noch sehr viel Spass, herzlichen Dank an Uli von das Koenigskind für die Idee!
Wer die anderen 365TageQuilts anschauen möchte, kann sich gerne hier bei Pinterest umschauen! Es lohnt sich, es sind so viele tolle Projekte mit dabei!