Aufgestrickt

Und zwar bis auf die letzte Faser, habe ich meine solargefärbte Wolle. Ich habe  – wenig phantasievoll – einen zweiten Drachenschwanz von den Nadeln hüpfen lassen. 


Den ersten Schal habe ich euch hier gezeigt, der begleitet mich durch die ersten Herbsttage. Und weil ich Halstücher sehr liebe und in der kühlen Jahreszeit eigentlich immer mit einem Halswärmer unterwegs bin, zeige ich euch eben nochmal einen Schal. Die Farben gefallen mir immer noch sehr, sie sind richtig herbstlich und sie erfüllen mich immer noch mit Stolz über das gelungene Färbeexperiment. Ohne die liebe weite Bloggerwelt hätte ich sowohl das Solarfärben als auch den Drachenschwanz nie kennengelernt…..


Halbzeit

Heute gibt es nur einen kurzen Post von mir, irgendwie bin ich noch nicht ganz im Alltag angekommen und immer noch ein bisschen im Ferienmodus.

Seit genau zwei Wochen „badet“ meine Wolle im Pflanzensud. In zwei Wochen – so ist mein Plan – werde ich die Wolle wieder aus den Einmachgläsern befreien. Und so sieht sie heute – zur Halbzeit – aus. Die Farben werden intensiver, die Pflanzenteile und Blüten deutlich blasser. Ich bin sehr neugierig auf das Endergebnis, aber ich glaube, es wird gut.

 Hier scheinen sich wirklich neben den Orangetönen nun einige Stellen rot zu färben

Und im zweiten Glas gibt es nun sichtbare violette Stellen. Die Brombeeren sind schon ganz blass geworden 🙂


Uns sonst?


Seit gestern haben wir nun eine stolze Erstklässlerin daheim, alles war sehr aufregend in den letzten Tagen. 
Die Nähmaschine steht noch immer meist still. Ich bin irgendwie grad etwas ideenlos. Stimmt eigentlich nicht, ich möchte wieder etwas Kinderkleidung nähen, aber dazu brauche ich neue Jerseys. Davon ist nämllich kaum noch was da. Ich werde wohl in nächster Zeit mal etwas shoppen gehen „müssen“ 🙂

Urban Knitting – in unserem Garten

Heute möchte ich euch mein Ultralangzeitprojekt vorstellen. Ich werde sicher die nächsten Monate, wenn nicht Jahre 😉 daran arbeiten, immer wenn ich Lust, Zeit und Wollreste habe. Und zwar möchte ich das Geländer von unserem Garten einstricken, etwa 25 (geschätzte) Meter. Der Anfang ist gemacht, das „Gartetürli“ ist eingekleidet und viele, viele weiter Maschen werden folgen. 


Urban Knitting oder Strickgraffitti ist momentan in Basel zu sehen, dort wurden anlässlich der Art Basel die vier Basler Rheinfähren eingestrickt *HIER* geht es zur entsprechenden Facebookseite. 
Ich freue mich aber an meinem kleinen, privaten Strickprojekt und mache so meine kleine Welt ein Stückchen farbiger 🙂
Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende!

Und zu guter Letzt: Das Binding


Sodeli, jetzt ist sie fertig, meine neue Picknickdecke. Das Binding, also die Umrandung, ist angenäht. Dafür habe ich einen etwa 7 Meter langen Stoffstreifen gebraucht, den schön gebügelt und gefaltet…. Die Decke misst jetzt ca. 135 x 185 cm. Sie ist also richtig gross, genau so, wie ich sie haben wollte. Im Winter werde ich sie wohl als Kuscheldecke auf dem Sofa brauchen…


Das Binding annähen ging eigentlich ganz gut, auch dieses habe ich mit der Maschine genäht. Von Hand wäre es sicher schöner geworden, aber eben… ich wollte die Decke in nützlicher Frist (sprich im Sommer;-) ) brauchen, und bei solch grossen Projekten muss ich zum Ende kommen, sonst wird nie was draus. Geduld ist nicht immer meine Stärke….
Sie ist schön geworden, meine Decke. Ich bin stolz, dass ich mich drangewagt habe und dass sie fertig geworden ist. Die kleinen Unregelmässigkeiten machen sie zu einem Unikat, es steckt viel Arbeit und viel Herzblut darin und wenn die Eulenkinder nicht ein paar Tage in den Ferien gewesen wären, wäre es wohl nichts mit meiner neuen Decke geworden….


Jetzt fehlt noch das Picknickwetter, dann passts!


Das Top und das Binding ist aus Buttinette-Stoffen… 
die Rückseite ist aus Stoff von *Paris*… 
das Innenleben ist eine Decke vom Schweden… 
fast 500 m Faden habe ich verbraucht (wobei ich etliche Nähte doppelt- und dreifach genäht und wieder aufgetrennt habe)… 
vier neue Nähmaschinennadeln waren nötig (drei sind gebrochen und eine wurde stumpf)…. 
die Stunden habe ich nicht gezählt, aber es waren einige….
und um viele Erfahrungen bin ich reicher geworden! 🙂

Der nächste Schritt: Quilten

Meine Picknickdecke hat die nächste Entstehungsstufe erreicht, ich habe die Decke gequiltet. Mit der Nähmaschine, nicht von Hand. Wenn ich es von Hand gequiltet hätte, wäre die Decke wohl nie fertig geworden. Aber irgendwann vielleicht, irgendwann, werde ich eine Decke von Hand quilten. Definitiv erst, wenn die Eulchen gross und ausgeflogen sind….


Das Quilten ging – naja – nicht besonders gut. Die Stecknadeln sind immer wieder rausgefallen und somit hat sich die Decke mehrmals in Falten gelegt. Der Nahttrenner ist zu meinem besten Freund geworden 🙂 
Die Stoffmenge war doch beträchtlich und der Durchlass meiner Nähmaschine ist nicht soooo gross, das war ein ziemliches „Gewurstel“. Deshalb habe ich „nur“ jedes zweite Quadrat gequiltet. Eigentlich war das anders geplant und ich wollte alle Quadrate abnähen, aber um meine Nerven zu schonen 😉 bin ich diesen Kompromiss eingegangen. Mit dem Ergebnis bin ich zwar nicht hundertprozentig zufrieden – dafür hat es noch zu viele Falten auf den Rückseite – aber für meinen ersten so grossen Quilt finde ich es durchaus passabel.


Jetzt geht es ans Binding, mal schauen ob ich die Ecken hinbekomme….

Das Top ist fertig

Mein Grossprojekt geht in die nächste Runde, ich bin meiner Picknickdecke einen Schritt näher gekommen. Gestern Abend habe ich mich die Anordnung der Patches festgelegt und heute habe ich die Decke zusammengesetzt. Das ging alles recht easy.

Eben habe ich die drei Schichten noch mit Stecknadeln zusammengeheftet und mir mehr als einmal in die Finger gepieckst, und morgen werde ich mich ans Quilten wagen. Zwar ist mir bis jetzt rätselhaft, wie ich DIESE Stoffmenge unter mein Maschinchen bringen kann, aber es gibt wohl nur eine Möglichkeit, das rauszufinden: Ich werde es einfach mal probieren 🙂
Ich halte euch auf dem Laufenden….
Übrigens: ich arbeite nach dem tollen Tutorial von Pech und Schwefel

Der Anfang ist gemacht

Ich habe mehr als zwei Meter Stoff zu 140 Quadraten geschnitten, daraus soll jetzt also meine Picknickdecke werden. Zum Glück wurde der Rollenschneider erfunden, damit werden die Quadrate doch (meist) schön regelmässig 🙂
Nun geht es ans Anordnen, Umordnen und mich auf ein Muster festlegen. Die fertige Decke soll etwa 150 mal 200 cm gross werden, die Stoffe sind von Buttinette, zweimal das Quiltpaket grün/blau, die Rückseite wird lila-weiss gepunktet und das Binding ist geplant aus dem Äpfelchenstoff (unten Mitte).


Wie gesagt, ausgeschnitten ist, jetzt gehts ans Nähen. Ich  bin auf das Endergebnis sehr gespannt und auch darauf, ob ich das Ganze überhaupt schaffe. Momentan verlässt mich immer wieder der Mut….

Ich werde euch auf dem Laufenden halten…