Papiergewerksel

Das grosse Eulenkind ist immer noch krank. Die Grippe ist hartnäckiger als gedacht und unser Tagesablauf so ganz anders als geplant. Vieles bleibt liegen, noch viel mehr kann ich nicht mal erst anfangen. Termine muss ich verschieben, mit der Zeit jonglieren. Die Nähmaschinen haben Pause weil ich das benötigte Material erst noch besorgen muss. Das geht aber mit der kranken Eule momentan einfach nicht.

Die Nähpause habe ich genutzt, um etwas ganz neues auszuprobieren. Das grosse Eulenkind hat als Weihnachtsgeschenke Bücher gefaltet. Aus den Büchern sind Diamanten und Zylinder geworden. Eine Dekoration, die bei den Beschenkten viel Freude auslöste.

img_7997kopie

Ich habe mich etwas mehr in diese Materie vertieft und habe bin auf diese Facebookseite gestossen. Orimoto ® nennt sich die Methode, Bilder und Schriftzüge in Bücher zu falten. Da ich viele alte Bücher besitze, habe ich das Ganze mit einem einfachen Schriftzug einmal ausprobiert.

img_7996kopie

„Home“ und ein kleines Herz sind in einen alten Konsalikroman gefaltet worden und dieses Buch verschönert nun unser Bücherregal im Wohnzimmer. Weitere Bücher werden bestimmt folgen, es ist eine sehr schöne, meditative Arbeit und das Endergebnis ist einfach nur toll!

img_7998kopie

Habt alle einen gemütlichen Nachmittag!

 

Sterne…

Auch diesen Herbst habe ich wieder viele Sterne gefaltet. Lucky Stars, heissen sie, die kleinen, knuffigen Origamisterne, in die ich mich jedes Jahr wieder neu verliebe.

img_7371kopieimg_7373kopie

Aus einem einzigen Papierstreifen entstehen sie und weil sie so herzig sind, gibt es jedes Jahr viele von ihnen. Wo, wenn nicht am Adventsmarkt Sternenzauber, wäre ein guter Ort, um die Sternchen anzubieten?

img_7376kopieimg_7378kopie

Abgefüllt in kleinen Säcklein werden sie auf die Marktbesucher warten – eine Handvoll Sterne zum nach Hause nehmen!

img_7389kopie

Ich wünsche euch einen schönen Nachmittag!

Sterne. Viele kleine Sterne.

Jedes Jahr in November überkommt mich von Neuem diese Sucht. Die Luckystars-Sucht. Aus Papierstreifen falte ich diese niedlichen, kleinen sternchen. Das geht ganz schnell und ist eine gute Beschäftigung abends, während der Fernseher läuft.

IMG_3937Kopie

Faltanleitungen gibt es viele, z.B. hier. Ich habe bei meinen Sternen schon vorgeschnittene Papierstreifen verwendet. Diese gibt es im Fachhandel zu kaufen und sind gedacht für die Herstellung von Fröbelsternen. Ein solcher Streifen, 1,5 cm breit, ergibt zwei Luckystars. Von den Farben und Mustern der Papierstreifen bin ich jedes Jahr wieder aufs Neue ganz angetan.

IMG_3930Kopie

Morgen ist es nun soweit, der Sternenzauber wird den Kreuzgang in weihnachtliches Licht tauchen. Meine kleinen Sterne werde ich am Adventsmarkt dabei haben, abgepackt in kleine Säcklein, unter dem Namen „Eine Handvoll Sterne“. Einsetzbar sind sie in der Weihnachtszeit überall, als Dekoration auf dem Tisch oder aufgefädelt auf einem Draht als Girlande. Vieles ist mit den knuffigen Sternchen möglich!

IMG_3932KopieIMG_3938Kopie

Bis Morgen am Sternenzauber!

IMG_3971Kopie

Habt einen schönen Tag!

Ordnungshelfer

In meinem Nähbereich ist es oft sehr chaotisch. Wenn ich mitten an einem Projekt dran bin, fliegen die Stoffe und Bänder im halben Zimmer herum. Ist das Projekt abgeschlossen, räume ich alles vieles wieder an seinen Platz zurück. So wird mein Kopf wieder frei und ist für ein nächstes Projekt bereit. Allerdings gibt es einen Ort, wo ich es nicht schaffe, Ordnung zu halten. Beim besten Willen nicht! Ich habe schon verschiedene Systeme ausprobiert – no way! 
Dieser Ort ist meiner Bänderschublade. Keine Ahnung, wie ich es immer schaffe, dass sie in kürzester Zeit so aussieht:


Auf diesem tollen Blog bin ich über diese praktische Bändeaufbewahrung namens „Zicki-Zacki“ gestolpert und hab mich sogleich an den Plotter gesetzt und ein erstes Teil geschnitten. Die Datei gibt es als Freebook, Zicki für den Portrait, Zacki für den Cameo. 



Bei den vielen verschiedenen Bänder, die ich habe, wird es bei dem Einen allerdings nicht bleiben. Fotokarton in der richtigen Grösse habe ich mir noch besorgt, bald gibt es noch mehr von den Zackis bei mir.


Wie bewahrt ihr eure Bänder auf? Und schafft ihr es, immer schön ordentlich alles wieder zu versorgen?
Habt einen wunderschönen Tag, es ist schon fast Wochenende!

Gepuzzelt

Es gibt ja so Trends, die in Wellen durchs www schwappen. Vor allem im DIY-Bereich sehe ich das immer wieder. Drachenschwanz stricken war so was, aus solargefärbter Wolle. Oder beim Sew-Along der SchnabelinaBag mitnähen. Oder einen Leseknochen (in der Zwischenzeit schon Dutzende…) nähen, von dem man vorher gar nicht gewusst hat, das man ohne dieses Kissen je leben konnte. Es gäbe noch unzählige weitere Beispiele, der Mensch lebt halt irgendwie doch im Rudel. Seit ich einen Plotter habe, gibt es unzählig mehr solcher Trends, denen ich nicht wiederstehen kann.
Einer davon zeige ich euch heute, und zwar die Puzzlelampe.

tagsüber, ohne Licht

tagsüber, mit Licht
abends, mit Licht


Bestehend aus 30 gleicher Teile wird sie „ganz einfach“ zusammengesteckt. Ich habe eine ganz tolle Anleitung dazu vor ein paar Wochen mal im Internet gelesen, aber nicht gespeichert und nun nicht mehr gefunden. Ich bin aber ganz gut klar gekommen, weil die Anweisung zum Zusammensetzen: „eine gebogene Kante kommt auf eine grade Kante“ sagt eigentlich schon alles. Die Schneidevorlage habe ich im Internet gefunden und selber nachgezeichnet. 

Detailansicht des Papiers


Das Papier habe ich mit einem Free Design von hier bedruckt und laminiert und anschliessend mit meinem Plotterchen geschnitten. Alles ging super ausser das zuerst geplante print&cut, das mir aus nicht bekannten Gründen nur die erste Seite geschnitten hat. Danach hat mein Plotter keine Registrierungsmarken mehr gefunden. Warum auch immer. So habe ich die Papierdesigns eben ganzflächig ausgedruckt und geschnitten. Jetzt plane ich eine grosse Puzzlelampe für den Esszimmertisch. Da werde ich mich aber noch auf die Suche nach schönem Papier machen. Und der Eulenmann kann auch noch mitreden 🙂
Diese Lampe darf mit zu Rums, zum ersten Mal im 2015 🙂

Eine Handvoll Sterne

Eine Handvoll Sterne wird es am Weihnachtsmarkt Sternenzauber vom nächsten Samstag am eulenkling-Stand zu kaufen geben. Zum Dekorieren, zum Auffädeln, zum Haben, zum Verschenken. Die Sternli passen perfekt zur kommenden Advents- und Weihnachtszeit und lassen sich wirklich vielseitig einsetzen.


Ebenfalls für den Markt habe ich ein paar Miniadventskränzli gebastelt. Vier aufgehübschte Rechaudkerzli, verpackt mit ein paar Sternli und den passenden Streichhölzern hat dieser Adventskranz wirklich überall Platz und ist ein perfektes Mitbringsel zum Advent.


Meine Marktsachen sind nun alle bereit, schön etikettiert und beschriftet und ich freue mich auf den nächsten Samstag. Ich hoffe auf viele nette Begegnungen und einen in Sternenzauber gehüllten Kreuzgang. Vielleicht kommt ihr mich ja besuchen? Ich würde mich freuen!


Alle Jahre wieder: Lucky Stars

Seit ich diese hübschen, kleinen, knuffigen, runden Sterne vor zwei Jahren entdeckt habe, überkommt mich jeden Herbst die gleiche Sucht: aus farbigen Papierstreifen werden im Nu viele, viele Sterne. Anleitungen gibt es viele im Internet, z.B. hier, sie sind einfach zu falten und passen wunderbar zum Winter. 


Dieses Jahr hat mich die Sternchensucht schon etwas früher gepackt: ich möchte am Weihnachtsmarkt Beutelchen mit einer Hand voll Sternchen verkaufen.

Zum Dekorieren, zum Auffädeln, zum Anschauen, zum Haben. 

Verzeiht mir deshalb diesen vorweihnachtlichen Post mitten im Herbst…


Habt ein wundervolles Wochenende!