Mit etwas Verspätung….

…aber heute morgen fertiggeworden…

eulenkling proudly presents….

Mein 365TageQuilt!

Er ist, nach fast 14 Monaten Arbeit (am 27. 1. 14 hatte ich mich entschlossen, auch dabei zu sein) heute fertig geworden. Obwohl wir schon fast ein Viertel des Jahres 2015 hinter uns haben, ist es MEIN JAHRESQUILT 2014.
Die Patchworkarbeiten hatte ich pünktlich anfangs Dezember 2014 abgeschlossen, ich war das ganze Jahr über immer schön im von mir skizzierten Zeitplan. Nur das Quilten hat dann alles über den Haufen geworfen.


Zuerst hatte ich – Mitte Dezember – einen Quiltversuch mit der Nähmaschine unternommen. Obwohl ich den Quilt mit unzähligen Stichen von Hand geheftet hatte, obwohl ich einen Obertransportfuss verwendet hatte, obwohl ich in der Mitte begonnen und mich nach aussen gearbeitet hatte, die verschiedenen Schichten des Quiltsandwiches hatte es unter der Nähmaschine gegeneinander verschoben. Das Resultat war frustrierend: überall Falten und krumme Nähte. Weil der Stoff auf der Rückseite kariert ist, ist jede krumme Naht auch super aufgefallen. Ich hatte etwa einen Drittel der Decke gequiltet (dazu habe ich jeweils im Nahtschatten der kleinen Quadrätli grössere Quadrate genäht), als ich kurz vor Silvester 2014 zu einem Entschluss kam:

Ich lasse mich von dem gesteckten Ziel, bis Ende 2014 die fertige Decke in der Hand zu halten, nicht unter Druck setzen. Ich lasse mich auch nicht von den vielen, wunderwunderschönen QUilts, die nach und nach veröffentlicht wurden, unter Druck setzen. Ich mache den Quilt in MEINEM Tempo fertig, und zwar so, dass er mir am Schluss gefällt.

Ich habe dann die maschinengequilteten Nähte wieder aufgemacht, habe mir einen grossen Stickrahmen besorgt und mir ein Muster überlegt. Und dann habe ich losgelegt und einen Kreis nach dem anderen von Hanend auf meine Decke genäht. Anfangs war es furchtbar mühsam, nur schon, dass ich die Decke richtig eingespannt bekam. Mit der Zeit lief es aber immer besser. Manchmal habe ich tagelang nichts an der Decke gemacht, oft habe ich abends fern gesehen und dazu ein bisschen gequiltet. Je nach dem, wie spannend der Film war, bin ich mehr oder weniger weit gekommen.


Das Binding schliesslich habe ich auf der Rückseite auch von Hand festgenäht. Nach so vielen Stunden, die ich mit Quilten verbracht hatte, wollte ich mir die Decke nicht von einem unsauber angenähten Binding versauen lassen. 


Schön ist es geworden, das Binding. Schön ist auch die Decke geworden. Nicht perfekt, aber schön! Hier und da hat es eingenähte Falten. Oder die Stoffe treffen nicht genau aufeinander. Oder die Nähte sind etwas krumm geraten. 

Macht aber gar nichts. Für mich ist sie perfekt!

Die Decke ist wie ein Spiegel des letzten Jahres: da war auch nicht jeden Tag nur eitel Sonnenschein!


Hier noch einmal die Eckdaten zu meinem Quilt:

  • Ich habe an dem Jahresprojekt 2014: 365TageQuilt von das Königskind mitgemacht.
  • Ich habe jeden Tag drei Stoffquadrate à 7×7 cm zusammengenäht, 38 Reihen à 27 Stück.
  • Total habe ich also 1026 Stoffquadrate zusammengenäht (und zuvor in die passende Grösse geschnitten…). Das ergibt zwar nicht ganz drei Quadrate für jeden Tag des Jahres, aber der Rest der Zeit war für das Fertigstellen der Decke gedacht.
  • Ausnahmslos alle Stoffquadrate sind aus den bei mir angefallenen Stoffresten der letzten Jahre zugeschnitten.
  • Zusammengenäht habe ich, wie es gerade kam. Ich habe einzig darauf geachtet, dass sich in den Reihen (à 27 Quadrate) die Soffe nicht wiederholen und beim Zusammennähen der Reihen nicht zwei gleiche Stoffe nebeneinander zu liegen kommen.
  • Die Rückseite und das Binding sind aus Stoffen, die ich schon lange einmal in Paris gekauft hatte.
  • Das Innenleben des Quiltes besteht aus einer dünnen Decke vom Möbelschweden.
  • Die Grösse des Quiltes ist etwa 140×200 cm.
  • Gequiltet habe ich von Hand, jeweils über 4 Quadrätli ein Kreis. Die Kreise sind manchmal auch etwas eckig ausgefallen, aber eben, dafür von Hand gemacht 😉



Die Bilder der anderen Quilts könnt ihr hier bei Pinterest bewundern.

Selbstverständlich darf diese Decke mit zu RUMS! Weil die Decke gehört ganz MIR allein 😉

Ich wünsche euch einen schönen Tag!

Zu viele Baustellen gleichzeitig

Wenn ich an zu vielen verschiedenen Baustellen wie jetzt im Moment arbeite, gibt es hier im Blog leider nicht viel zu zeigen. Passieren tut hier zwar ganz viel, auch ganz ganz viele Ideen sind in meinem Kopf, aber wirklich produktiv bin ich nicht.

Wollt ihr mal meine verschiedenen Bautellen besuchen? Also, dann hört mal her 😉

Der Handwerkermarkt Ende April, für den ich noch einiges vorbereiten möchte. Verschiedenste Dinge habe ich zwar schon in meine Marktkisten gepackt, einiges habe ich noch vom letzen Jahr, einiges kommt neu dazu und ist noch in Produktion. Einiges muss noch ergänzt werden.
Ich habe zum Beispiel 17 neue Leseknochen zugeschnitten und zusammengenäht, gefüllt und verschlossen werden sie aber erst kurz vor dem Markt – aus Platzgründen. Zwei davon konnte ich allerdings schon an den Mann resp. die Frau bringen 🙂

Die Hüllen warten auf ihre Füllung


Heute sind einige neue Pixibuchhüllen entstanden, die meine schon vorhandenen Hüllen ergänzen. Ich habe sie schon mehrfach auf meinem Blog gezeigt, sie sind an den Märkten jeweils recht beliebt.

Noch ohne Knöpfe, diese sind aber mittlerweile
auch dran


Ausserdem arbeite ich an einigen Girlanden, die ich euch in ein paar Tagen zeigen werde. Noch sind sie nicht fertig.

In der Kiste ist reichlich Material für ein paar Girlanden –
nur noch auffädeln 🙂


Für den Markt bin ich auch immer wieder am Plotten: beleuchtete Bilderrahmen und Puzzlelampen sind am Entstehen, aber auch Bügelbilder zum Selberaufbügeln.

Eine weitere Baustelle ist mein letztjähriges Langzeitprojekt, mein 365TageQuilt, den ich ja nicht wie geplant fertigstellen konnte. Mittlerweile ist die ganze Decke von Hand fertig gequiltet und nun fehlt nur noch das Binding. Dieses werde ich in einem ersten Schritt mit der Nähmaschine annähen, aber das Festnähen auf der Rüchseite möchte ich wiederum von Hand machen. Ich habe mich schon so daran gewöhnt, abends gemütlich auf dem Sofa zu sitzen und an meiner Decke zu nähen, da möchte ich sie auch ordentlich und in Ruhe fertigstellen.


Endlich fertig gequiltet, yeah!


Noch eine Baustelle ist ein kleiner Plotterworkshop, den ich hier an der Oberstufe zwei oder drei Lehrpersonen geben darf. Ich, die den Plotter ja auch noch nicht so lange mein Eigen nennen darf und vieles auch noch nicht weiss…. Aber ich freue mich sehr darauf, ein Script mit den wichtigsten Infos ist fast fertig und das Material ist bereit.

Die letzte Baustelle wird hoffentlich bis anfangs nächster Woche fertiggebaut sein: wir werden eine kleinere Zügelaktion starten und die Schlafzimmer neu verteilen. Die Eulenkinder, die bisher im grössten Zimmer zusammengewohnt haben, werde eigene Zimmer bekommen und auch der Eulenmann und ich werden aus diesem Grund unser Schlafgemach zügeln müssen. Für diese Zügelaktion habe ich den Eulenkindern versprochen, ihnen Türbilder nach ihrem Wunsch mit dem Plotter zu schneiden. Entworfen sind sie, das kleine Eulenkind hat sogar extra dafür ihren Lieblings-Olaf gezeichnet, ich brauch sie nur noch zu Schneiden und zu Transferieren.

Olaf wie ihn das kleine Eulenkind sieht 🙂



Ihr seht, in den nächsten Wochen geht mir die Arbeit bestimmt nicht aus, und ihr werdet hier immer wieder Neues zu sehen bekommen!

Habt einen zauberhaften Abend!

In den Abendstunden

Jetzt im Winter verkrümele ich mich abends gerne aufs Sofa, mit einer Tasse dampfenden Tee und eine Kerze auf dem Tisch. Und ganz, ganz wichtig: mit einer warmen Decke. Ich bin so verfroren, dass ich beim blossen Rumsitzen zu schlottern beginne. Es ist keine Sache einer zu schlecht geheizten Wohnung, nein, eigentlich haben wir es gemütlich warm hier, ich bin bloss eine grosse Frostbeule. War ich schon immer und werde ich wohl auch bleiben.
Mein nicht abgeschlossenes Jahresprojekt 2014, mein 365TageQuilt, ist deshalb eine wunderbare Abendarbeit. Ich sitze auf dem Sofa und sticke von Hand viele Kreise auf den Quilt. Nicht alle sind genau gleich rund, ich quilte alles freihand, ohne das Muster aufzuzeichnen. Das macht aber nichts, genau so soll es werden. Immer über vier Stoffquadrate einen Kreis. Bei über 1000 Quadraten gibt das eine ganze Menge und wird mich wohl noch einige viele kalte Abende beschäftigen. 

die Rückseite, da sind die Kreise etwas besser zu erkennen


Egal. Ich nehme mir die Zeit dafür, die ich brauche! Es ist eine langwierige, aber zugleich eine wunderbare und wärmende Arbeit. Unter der Decke sitzen zu können und sie gleichzeitig fertigzunähen – da bin ich grad wieder ein bisschen damit ausgesöhnt, dass ich das Projekt nicht innert eines Jahres abschliessen konnte. Einzig mit dem Stickrahmen ärgere ich mich etwas rum – die Decke ist so dick, dass sie sich nur schlecht einspannen lässt. Oft springt sie aus dem Rahmen raus und ich verbringe (gefühlt) mehr Zeit damit, meine Decke in den Stickrahmen zu packen als zu Quilten.

In meinem Blogreader tauchen inzwischen immer mehr fertiggestellte 365TageQuilts (hier zu sehen bei Pinterest) auf. Einer ist schöner als der andere, fast alle sind äusserst farbenfroh und fröhlich! Ich gratuliere allen, die ihren Quilt so wunderbar hinbekommen haben und ich verspreche euch, dass ich euch meinen Quilt auch zeigen werde, irgendwann… Bis dahin quilte ich fröhlich weiter….
Habt einen gemütlichen Abend!

Auf ein Neues

Ich wünsche euch allen ein glückliches und gutes neues Jahr! Ich bin gespannt, was das Jahr 2015 uns alles bringen wird.

Es war ruhig hier über die Weihnachtstage, das Nähzimmer war mehrheitlich geschlossen und wir haben viel Familyzeit genossen. Sogar das kleine Eulenkind kann nun schon richtig gut Uno spielen, wir haben viele Stunden mit diesem Kartenspiel verbracht. Aber auch die anderen Weihnachtsgeschenke wurden augibig getestet und bespielt, das Weihnachtsgeld der Kinder wurde in KasperliCD’s, Lego Friends und in ein neues Buch investiert und der Eulenmann schlägt sich grad mit einer richtig fiesen Erkältung rum. Gemein, wo er doch in wenigen Tagen eine Reise nach Indien vor sich hat (beruflich) und dann eigentlich fit sein sollte. Und vorgher noch das Eine oder Andere zu erledigen hätte. Ich geniesse es, mal nicht so viel zu tun zu haben, keinen Stundenplänen unterworfen zu sein, und auch mal alle Viere von mir zu strecken und NICHTS zu tun.
Aber da war doch sonst noch was! Genau, ich schulde euch noch das Ende von meinem Jahresprojekt 2014, meinem 365TageQuilt. Aber ich habe heute leider kein Bild für euch, ich bin nämlich nicht fertig geworden. Ich habe zwar mitte Dezember begonnen zu Quilten, aber es wurde krumm und schief und die drei Schichten haben sich trotz unzähliger Heftstichen verschoben. Da habe ich ihn erst mal zur Seite gelegt um jetzt, nach Weihnachten, den schon gequilteten Drittel wieder aufzutrennen. Ich habe so viel Zeit und Herzblut in die Decke gesteckt, dass ich den Schluss jetzt nicht verhunzen möchte. Auch wenn ich es nun doch nicht geschafft habe, mein Jahresprojekt abzuschliessen.  Aber wenn ich mich immer über die schiefen, verschnurpfelten Nähte ärgern muss, bin ich auch nicht glücklich mit meiner Decke. 


Wenn die Nähte offen sind, werde ich wohl probieren, die Decke von Hand zu Quilten. Ich muss mir noch einen grösseren Stickrahmen und schönes Quiltgarn besorgen, dann werde ich loslegen. Aber ohne Zeitdruck. Irgendwann wird sie fertig sein, und dann zeige ich sie euch!
Habt einen wunderschönen Tag!

Gleich zwei Grossprojekte

Hier im Blog ist es ruhig, aber ich bin gar nicht untätig, im Gegenteil! Ich erzähle euch einmal ein bisschen, was momentan auf meinem Nähtisch liegt.

Gleich zwei Grossprojekte beschäftigen mich zur Zeit: 


Einerseits mein 365TageQuilt, den ich nun geheftet habe. Dazu habe ich in jedes zweite Quadrat einen Heftfaden eingezogen und verknüpft, damit beim Nähen auch wirklich nichts verrutscht! Über 500 Fäden…. das war eine langwierige Arbeit! 
Bei meinem ersten Quilt habe ich alles „nur“ mit Stecknadeln geheftet, und das ging gar nicht gut. Ständig sind die Nadeln rausgerutscht, ganz zu schweigen von den unzähligen Nadelstichen, die ich mir beim Nähen eingefangen habe. 
Die Unterseite des Quiltes wird nun leider doch nicht pink-getupft sondern marine-kariert. Der pinke Stoff war LEIDER ein paar Zentimeter zu schmal. Vielleicht gebrauche ich ihn fürs Binding… Weil ich ja nichts neu kaufen wollte für den Quilt blieb nun mal „nur“ der karierte Stoff übrig. Nun ja, mittlerweile habe ich mich damit angefreundet.
Jetzt wartet der Quilt darauf, unter die Nähmaschine zu kommen. Ich denke allerdings, dass ich dieses Vorhaben erst nach den Weihnachtsfeiertagen in Angriff nehmen kann. Ich hoffe ganz fest, dass ich dieses Jahr fertig sein werde.



Andererseits ist da ein ganz wundervoller Auftrag, der zu Weihnachten fertig sein wird. Ich darf ein Spielhaus/Tischzelt nähen und kann meiner Kreativität freien Lauf lassen. Die Kreativität war in den letzten Wochen sehr an den Weihnachtsmarkt gebunden, aber jetzt, jetzt ist sie wieder da!
Das „Grundgerüst“ des Zeltes ist zugeschnitten und versäubert (etwa acht (!) Meter Stoff!) und erste Türen und Fenster sind „eingebaut“, nun warte ich auf eine Stofflieferung für einige Details. Da ich noch nie so ein Haus genäht habe, bin ich auf das Endergebnis ganz wahnsinnig neugierig. Ideen hätte ich noch viele im Hinterkopf, ich bin sehr gespannt, wieviel davon ich umsetzen kann. Aber die Zeit, die Zeit….. Ich lass euch wissen, wie das Haus am Schluss herausgekommen ist!

Nun gehe ich weiter werkeln und wünsche euch von Herzen ein schönes Samichlauswochenende!

Mein 365TageQuilt – der November

Diesen Monat bin ich etwas früher dran mit meinem Post zum 365TageQuilt. Das hat vor allem einen Grund: da nächstes Wochenende der Weihnachtsmarkt „Sternenzauber“ stattfindet habe ich diesen Monat etwas vorgearbeitet. Man weiss ja nie, was vor dem Markt noch alles kommt…

Aber ich kann euch hier und heute stolz verkünden: Mein Top ist fertig!



Genäht aus lauter Stoffresten, die dieses Jahr angefallen sind. Es sind 38 Reihen à je 27 Stoffquadrate, das Stoffquadrat à 7×7 cm. Das fertige Top misst 146×200 cm. 


Wer gerechnet hat, merkt, dass ich über 1000 Stoffquadrate zusammengenäht habe, 1026 um genau zu sein. 
Nun bleibt mir noch die Zeit bis zum Jahresende, um die Decke fertig zu nähen. Das Innenleben liegt bereit, ebenso der Unterstoff. Jetzt heisst es heften und quilten. Uff, davor habe ich den grössten Respekt. Ich werde wohl gelegentlich den grossen Esszimmertisch freiräumen und meine Nähmaschine runterzügeln müssen. Und Mann und Kinder für eine Weile aus dem Haus schicken…. 

Über das Binding muss ich mir auch noch Gedanken machen. Es wird wohl einfach einen schmalen Streifen rundherum geben, welchen Stoff ich dafür nehme, weiss ich noch nicht. Aber es wird sich schon was finden.

Da kommt noch einiges an Arbeit auf mich zu, aber ich freu mich jetzt schon auf das grosse Finale! 

Wie immer findet ihr bei Pinterest die anderen 365TageQuilts. Ich bin gespannt, wer alles bis zum Schluss mit dabei ist! Ich für mich bin zuversichtlich 🙂


Mein 365TageQuilt – der Oktober

Wie schon die letzten Monate zeige ich euch zum Monatsende den Zwischenstand und Fortschritt meines Jahresprojektes 2014. 


Das Top meines 365TageQuilts ist bis auf vier Reihen à 27 Quadrate fertiggestellt. An der Decke sehe ich wirklich, wie schnell die Zeit vergeht, aus einigen wenigen Stoffquadraten zu Beginn dieses Jahres ist jetzt doch schon eine stattliche Decke geworden. Aber halt, noch ist es keine Decke, das Quilten und Fertigstellen folgt im Dezember. 


Da ich momentan viel für den Weihnachtsmarkt nähe, fallen auch wieder jede Menge Stoffresten an – so viele, dass ich sie nicht alle im Jahresquilt verarbeiten werde. Noch denke ich allerdings nicht näher an ein neues Projekt, ich werde aber weiterhin meine Stoffreste sammeln. Eigentlich träume ich ja von einem Hexagonquilt, der ganz von Hand genäht ist… aber eben… das wäre noch mal eine Stufe mehr. Eine Kissenhülle als Übungsstück habe ich ja schon mal genäht… 
Wie immer sammelt Uli bei Pinterest den Zwischenstand aller Mitnähenden. Dort könnt ihr auch die anderen Decken bewundern. Ich freue mich schon aufs Finale!

Das kleine Eulenkind (fast 5 Jahre) mit dem Top – als Grössenvergleich 🙂