Soulfood

Wortwörtlich gemeint, für uns sind Dampfnudeln richtiges Seelenfutter. An einem Tag wie diesem, voll grauer Regenwolken, ist DAS genau das Richtige…..



Serviert mit Aprikosenkompott und Vanillesauce – so sieht der Tag schon wieder sonniger aus!
Gebacken nach einem Rezept aus dem Kochschulordner vom Eulenmann (jaaaaa, er kann kochen…!)

Backtag

Neben diesen beiden Hefezöpfen habe ich heute einen Apfelkuchen gebacken (davon gibts leider kein Bild, da er schon aufgegessen wurde, er war für die Familie vom besten Freund des grossen Eulenkindes) und erstmals französische Croissants nach dem Rezept von Emmanuel Hadjiandreou


Die gibts jetzt gleich zum zNacht 🙂 

Ich liebe es, wenn es im Haus nach frischem Brot duftet….

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch!

Aus der Weihnachtsbäckerei….

…schicke ich euch liebe Adventsgrüsse!

Gebacken habe ich gestern und heute Änisbrötli nach diesem Rezept. Die Änismodel sind so wunderschön, filigran, dieses Weihnachtsgebäck gehört zu meinen absoluten Favoriten. 


Meine liebste Nachbarin besitzt etliche dieser wunderbaren Änismodel, ich darf sie mir jeweils ausleihen. Hab herzlichen Dank dafür, meine Liebe!
Hier im Blog ist es still zur Zeit, zu sehr nehmen mich vorweihnachtliche Basteleien, das Produzieren von kleinen Leckereien und das reale Leben in Beschlag. Und ausserdem soll der Advent ja auch eine ruhige, besinnliche Zeit des Wartens sein, des Wartens auf die Ankunft des Heilands. Deshalb geniesse ich den Zauber der Vorweihnachtszeit mit seinen Düften, seiner Dunkelheit und seinem Lichterglanz und verabschiede mich wieder in mein gemütliches, manchmal trotzdem stressiges, zur Zeit grad wohlduftendes reale Leben!
Seid lieb gegrüsst und bis bald!


Wenn Eulen….

..schon in meinem Blognamen vorkommen, bedeutet das: ich mag Eulen. Sehr sogar. Als ich diese euligen Cupcakes vor einigen Tagen auf diesem wunderschönen Blog *klick* gesehen habe, musste ich sie bei der erstbesten Gelegenheit nachbacken. Sie sind aber auch herzallerliebst anzuschauen… Und sie schmecken auch fein, sehr, sehr schokoladig. Den Kindern (nicht nur den Eulenkindern, auch den andern) hat es geschmeckt, den Grossen auch! Unbedingt nachahmenswert, sie sind NICHT aufwändig und sehen wirklich hammermässig aus. 

Was ich anders gemacht habe als im Rezept von Puppenzimmer: Ich habe nach 15 Minuten Backzeit bei 175 Grad gemerkt, dass das so nichts wird, habe die Temperatur auf 200 Grad erhöht und 10 Minuten später habe ich sie perfekt gebacken meinem Backofen entnommen.
Da die Muffins ziemlich stark aufgegangen sind (flach sind sie einfach viel einfacher zum verzieren!) habe ich sie unmittelbar nach dem Backen mit einem sauberen Küchentuch bedeckt, etwa eine Minute gewartet und dann flachgedrückt. Diesen Tipp habe ich mal irgendwo gelesen, funktioniert bestens! 
Mit dem Nutellatopping sind diese Cupcakes sehr wuchtig, ein nächstes Mal werde ich vielleicht einen einfacheren Muffin backen und dann verzieren. Das Rezept für die Schokomuffins werde ich aber auf jeden Fall weiter backen.
Guten Appetit!

Himbeer-Cupcakes

Nach einer längeren Blogpause melde ich mich mit einer Leckerei zurück. Ich habe aber in der blogfreien Zeit keineswegs die Hände in den Schoss gelegt oder die Füsse hochgelagert. Schön wäre das ja, aber ein anderes grosses Projekt hat mich gefangen genommen, doch davon bald mehr hier :-). Ausserdem sehnen wir die Sommerferien herbei, alle sind wir müde und warten sehnsüchtig auf die ruhigeren Tage.

Ich wollte schon lange mal Cupcakes backen, nun hatten wir kürzlich Besuch und ich habe mich als Zuckerbäckerin versucht. Muffins backe ich ja regelmässig, aber diese wunderbare, zuckersüsse, kitschige Pastellhaube obendrauf, daran habe ich mich noch nie gewagt. Das Rezept habe ich von Betty Bossi und sie sind wirklich köstlich geworden. Zugegeben, für die schlanke Linie sind sie eher nichts, aber wenn schon sündigen, dann mit etwas richtig Feinem. Mir hat das rosa Topping sehr gefallen, der Frischkäse darin macht es nicht so süss wie es aussieht. Diese wunderbaren kleinen Köstlichkeiten werde ich sicher wieder einmal backen! 

Geburtstagsgugelhopf und anderes

Gestern hat meine Jüngste ihren zweiten Geburtstag gefeiert, unter anderem mit einem Gugelhopf nach einem Rezept von meinem Grosi. Er hat allen so gut geschmeckt, dass ich deshalb das Rezept hier lasse.

Gugelhopf vom Grosi

500 g       Mehl

125 g       flüssige Butter

2,5–3 dl    lauwarme Milch

30 g         Hefe

1 Prise     Salz

2              Eier

140 g       Zucker

Sultaninen

Aus den Zutaten (bis und mit Zucker) einen dickflüssigen Hefeteig herstellen, zugedeckt gehen lassen.

Sultaninen unter den Teig mischen, in die gut eingefettete, bemehlte Form füllen. Nochmals gehen lassen (bis ¾ der Formhöhe)

Backen auf der untersten Rille des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens 40 bis 45 Minuten.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

E Guete!


Ausserdem gab es auch Cakepops, die ich bei mamas kram gefunden habe, meinem absoluten Lieblingsblog. Die Cakepops kamen vor allem bei den Kindern sehr gut an, ich finde es eine lustige Idee, Kuchen am Stiel zu sevieren 🙂