Leuchtbilder

Am kommenden Frühlingsmarkt (weitere Infos folgen!) wird es neben genähten eulenklingeleien erstmals auch geplottete Sächeli geben. 
Auch hier habe ich mit der Produktion begonnen, als erstes zeige ich euch einige beleuchtete Bilderrahmen.






Ich finde sie sowohl beleuchtet wie auch unbeleuchtet einen wunderbaren Blickfang, sie können aufgehängt oder hingestellt werden und das Licht kommt von einer batteriebetriebenen Lichterkette. 
Ich bin gespannt, wie die Bilderrahmen ankommen werden, mir gefallen sie super und ich habe auch schon welche an liebe Menschen verschenkt 🙂
Verwendet habe ich die tiefen Bilderrahmen vom Möbelschweden und Vinylfolie von *HIER*.

Die Dateien sind entweder selbstentworfen oder es sind gekaufte Lizenzbilder aus dem Silhouette-Store.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Sternenkissen

Unser Kater bekommt ein neues Bett.
Wenn er es denn annimmt… Katzen sind da ja ein bisschen eigen.



Genäht habe ich – wie schon viele andere vor mir (das Lemminggen lässt grüssen…) ein Sternenkissen. Mit Mäuschenstoff, damit sich Katerchen auch wohl fühlt 😉
Eine Anleitung dazu könnt ihr euch sicher ergoogeln, ich habe es einfach „frei Schnauze“ genäht. Das Kissen besteht ja nur aus 15 gleich grossen Quadraten, die Anordnung rauszufinden ist auch keine Hexerei. Meine Quadrate haben übrigens eine Seitenlänge von 25 cm und sein Bauch frisst etwa ein Kilo Stopfwatte.
Die Eulenkinder haben schon ihren Anspruch angemeldet, falls der Kater das Kissen verschmäht 🙂
Habt einen schönen Tag!

Luftigleichte Bälle

In gut zwei Monaten ist es wieder soweit: der Handwerkermarkt im Kreuzgang wird in einer zweiten Auflage durchgeführt und ich bin mit meinen eulenklingeleien auch wieder mit dabei. Ich freue mich schon jetzt darauf, denn die Marktatmosphäre im Kreuzgang ist jeweils besonders schön und stimmungsvoll.
Meine Marktkisten müssen also wieder aufgefüllt werden. Altbewährtes wie die beliebten Leseknochen oder die Pixibuchhüllen werden wieder mit dabei sein, aber auch Neuigkeiten wird es geben. Dabei wird auch der Plotter zum Einsatz kommen, mehr dazu zeige ich euch demnächst. Ich bin schon ganz fleissig am Werkeln, Tüfteln und Ausprobieren.


Ein erstes Nähprojekt für den Markt habe ich diese Tage fertiggenäht. Entstanden sind einige bunte Luftballonhüllen, die einen einfachen, runden Luftballon in einen wunderbar springenden und erstaunlich stabilen Ball verwandeln. Dazu einfach einen Ballon in der Hülle aufblasen, zudrehen, fertig. Bei Bedarf kann die Luft ganz schnell wieder abgelassen werden und der Ball verschwindet – winzigklein zusammengefaltet – in der Hosentasche. Genial!


Ich habe meinen Kindern vor ein paar Jahren solche Hüllen genäht, sie dann aber wieder vergessen. Bis vor einigen Tagen mein kleiner Neffe eine solche Hülle bei mir bestellt hat. Da habe ich gleich ein paar mehr genäht und die Marktproduktion somit offiziell eröffnet 😉
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Es wird Früüüühling!

Noch ist es Winter – Mitte Februar – doch immer wieder gibt es so kleine Frühlingszeichen. Heute zum Beispiel, als sich die Sonne durch den Hochnebel kämpfen konnte, da war es schon richtig warm und die Frühlingsluft kitzelte schon ein bisschen an der Nase. Zeit also, die dicken Winterstoffe zur Seite zu räumen und sich den leichteren Stoffen und Schnittmuster zuzuwenden.
Ganz spontan ist heute Nachmittag deshalb dieses Shirt entstanden, Sculpture aus der aktuellen Damenottobre 2/2015. Der Schnitt ist ausgelegt für Leinen oder Viskosekrepp, ich habe einen fliessenden (Viskose?)Jersey dafür verwendet. Ich finde, dehnbare, fliessende Stoffe eignen sich perfekt für dieses Schnittmuster! Den Stoff habe ich von der lieben Katja geschenkt bekommen – tausend Dank dafür!
Das Vorderteil wird leicht asymmetrisch zugeschnitten und bei einer Schulter in Falten gelegt. Dadurch fällt das Shirt wirklich toll. 


Ein erstes Teil für die kommende Saison ist also fertig, das Bild ist vorhin mit den letzten Sonnenstrahlen im Garten entstanden – herrlich!
Jetzt schaue ich, was heute sonst noch so geRUMSt wurde!

Freebie

Ich habe mich entschlossen, euch ab und an ein Plotterfreebie zur Verfügung zu stellen. Um euch Danke zu sagen für eure Treue und um euch ab und an eine Freude zu machen.

Bei allen Freebies gilt: sie sind für Euren PRIVATEN Gebrauch bestimmt, dürfen nicht weiterverkauft oder weiterverschickt werden. Bitte verlinkt euren Beitrag bei einer Veröffentlichung auf meinen Blog (www.eulenkling.blogspot.ch/p/freebies.html).

Zum Anfang gibt es den Link zu meinem Glitzerstern

Das Freebie findet ihr als Dropboxlink unter dem Reiter Freebie, oben in meinem Blog.
Viel Spass damit!

Wir wollen Frühling oder like a filmstar

Wir wollen Frühling! Und zwar einzig und allein, damit das grosse Eulenkind ihren neuen Trenchcoat auch draussen spazieren führen kann! 


Immer, wenn ein neues Ottobre-Heft ins Haus flattert (ich habe sie abonniert), schauen die Eulenkinder und ich uns gemeinsam die verschiedenen Schnittmuster an und überlegen, was ich daraus für sie nähen könnte. Oft sind wir uns schnell einig und neue Teile entstehen. In der letzten Kinderausgabe (1/2015) hat das grosse Eulenkind ihr Herz an den Trenchcoat „Filmstar“ verloren und ich habe, ohne viel zu überlegen, zugesagt, dass ich ihr den Trenchcoat nähe.


Als ich die Nähanleitung überflogen habe, dachte ich: „OJE!!!“
Dieses Schnittmuster ist definitiv eines der komlizierteren Teile, welches ich für uns schon genäht habe.
Aber ich habe mich nun mal breitschlagen lassen und so sind wir letzte Woche Stoffe shoppen gewesen. Entgegen dem Schnittmuster, in dem zwei Popelinestoffe verwendet werden, haben wir als Oberstoff einen leichten Jeansstoff mit Sternchen gekauft, als Futterstoff wanderte ein bunt geblümter Baumwollstoff ins Einkaufskörbchen. Ich wollte vor allem beim Oberstoff gerne einen etwas festeren Stoff verwenden, er muss pausenplatztauglich sein und auch einiges aushalten.
Die Eulenkinder sind diese Woche ein paar Tage beim Grossmami in den Ferien gewesen und so habe ich die kinderfreie Zeit ausgenutzt und habe mich ans Werk gemacht.
Allein das Schnittmuster vorbereiten hat mich eine Stunde Arbeit gekostet. Ich sass in einem Haufen Schnittteilen und dachte ein weiteres Mal: „OJE!!!“


Vorgestern habe ich dann losgelegt. Schön Schritt für Schritt, genau der Anleitung folgend (und das mache ich bei Ottobreschnittmustern eher selten, ein Pulli ist und bleibt ein Pulli und den nähe ich auch ohne komplizierte Anleitung!) ist bis am Abend dieses wunderschöne Mäntelchen entstanden.
Obwohl ich beim Durchlesen öfters dachte: „Was genau wollen die eigentlich von mir?“
war es schlussendlich gar nicht so schwierig, das Teil zu nähen. Nur einmal, bein Zusammennähen des Obermantels mit dem Futtermantel, habe ich die Anleitung ignoriert und nach Gutdünken weitergenäht. Ich habe die Anleitung einfach nicht begriffen. Da kommt mit die lange Näherfahrung schon zugute, ich komme auch dann zum Ziel, wenn ich nur „Bahnhof“ verstehe.
Als der Trenchcoat fertig war, kam schon die nächste Herausforderung: KNOPFLÖCHER!!


Meine Nähmaschine näht die Knopflöcher zwar ganz allein und macht dies auch wunderbar, ich habe aber trotzdem einen Heidenrespekt davor. Ob ich es schaffe, sie richtig zu platzieren? Auch schon habe ich wunderbare Teile zerstört, nur weil das Knopfloch verpfuscht war. Diesmal hat es wunderbar geklappt, alle Knopflöcher sind dort, wo sie hingehören, die Knöpfe passen durch und alles ist gut.


Ich bin mit dem Endergebnis mehr als zufrieden, richtig stolz bin ich und verliebt in den Trenchcoat! Ich finde den Trenchcoat megatoll und auch das grosse Eulenkind ist begeistert! 


Die viele Arbeit, alles in allem gute acht Stunden, haben sich mehr als gelohnt!
Und die Erkenntnis nach diesem Projekt: Alles ist möglich! 🙂

Verlinkt bei Meitlisache

Imke

Kürzlich habe ich mir ein neues Schnittmuster gegönnt, die Imke von MamuDesign. Ich mag ja solche Oberteile, die die Brust betonen und den Bauch etwas verstecken, deshalb wollte ich dieses Schnittmuster auch unbedingt nachnähen. Und ein Schnittmuster, das auch mit Webware geht, finde ich sowieso grossartig.

Ich habe die lange Version gewählt, mit langen Ärmeln…,soll was leichtes für den Frühling werden.
Genäht ist die Imke aus einem wundertollen Baumwollstoff vom Maybachufer für wirklich kleines Geld,es wäre also kein grosser Verlust falls es nicht passt. Den gleichen Stoff in pink habe ich für das Geburtstagskleid vom grossen Eulenkind verwendet… 🙂
Die lange Version ist tatsächlich sehr lang, mehr Kleid als Tunika, also habe ich sie am Schluss gute 15 cm auf Tunikalänge gekürzt.



Aber ob ich das fertige Teil nun toll finden soll, weiss ich noch nicht. Es ist wahnsinnig bequem und trägt sich gut, aber ich finde die vielen Fältchen um den Halsausschnitt nicht besonders vorteilhaft. Je nach dem, wie ich stehe, könnte man denken, ich sei schwanger. Jaaa, einige Pfunde zuviel um den Bauch sind da, aber die sollen bitteschön gut verteckt bleiben. Gespaltene Gefühle also.
Ich werde die Imke aber bestimmt noch mal als Kurzarmvariante nähen und dann vielleicht auch auf Jersey zurückgreifen. Mal schauen, wie es dann fällt.
Trotzdem darf die Imke heute zu RUMS, diesmal auf den letzten Drücker weil bis eben niemand da war, um ein Bild zu machen 😉