Meine Ferienarbeit: Hexagons

Lange Zeit habt ihr hier nichts mehr von mir gelesen – die ganze Eulenfamilie ist für fast drei Wochen im Urlaub gewesen. Mit nur ganz selten vernünftigem Internet – ja, das geht und ist sehr erholsam! 
Wunderbare zwei Wochen verbrachten wir an der Ostsee auf Rügen. Wir hatten tolles, warmes Sommerwetter, KEIN Regen und sogar angenehme 21 Grad Wassertemperatur in der Ostsee. Es war sehr entspannend und erholsam dort. Die Sonne, der Sand und das Meer, die Kinder hatten ihren Spass und wir Erwachsenen viel Erholung. 

Natürlich hatte ich in den Ferien auch eine kleine Näharbeit mit dabei. 



Ich habe einen Hexagonquilt (nach dieser Anleitung) genäht, mit der Hand, mit dem Ziel, eine Kissenhülle daraus zu nähen. Schon oft habe ich die wunderschönsten Quilts bewundert, konnte mir aber nicht vorstellen, von Hand ein solches Werk zu schaffen. Zu Hause hatte ich irgendwie keine Zeit und vor allem keine Geduld dazu. Die Ferien waren deshalb eine wunderbare Gelegenheit, das mal auszuprobieren. Und siehe da, ich bin nach gut einer Woche schon mit dem Top fertig gewesen. Und es hat richtig Spass gemacht! Was ganz anderes als sonst, wo die Nähmaschine über den Stoff rattert und so schnell die grössten Werke fertig sind. Stich um Stich, Hexagon um Hexagon ist dieses Top gewachsen. Richtig entspannend, beinahe schon meditativ habe ich diese Arbeit empfunden. Und alles hatte in einer kleinen Tupperdose Platz 😉

Mein mobiles Nähzimmer 🙂


Das Top ist aus den Resten vom Kleidchen für den ersten Kindergartentag des kleinen Eulenkindes entstanden. Deshalb wird SIE dieses Kissen (wenn ich es denn fertiggenäht habe) auch bekommen. Bilder davon folgen bestimmt!

Nach diesen zwei wunderbaren Wochen Ostsee folgten fünf aufregenden Tagen in Berlin. Des Eulenmanns jüngste Schwester hat geheiratet, es war ein wunderwunderschöner Tag mit vielen lieben (bekannten und unbekannten) Menschen. Lustig war es, auch an den Tagen nach dem Fest die ganzen lieben Menschen aus der Schweiz im grossen Berlin immer wieder zufällig zu treffen…. Auf dem Weg zur U-Bahn, auf der Suche nach einem Restaurant zum Abendessen, beim Spazieren – die Welt ist ein Dorf…. Noch tausend andere Dinge hätten wir in Berlin machen können, in dieser grossen, liebenswerten und spannenden Stadt, wir werden bestimmt wiederkommen!

Am letzten Tag in Berlin, am Dienstag, führte uns unser Weg ans Maybachufer zum Türkenmarkt. Natürlich habe ich ein bisschen Stoff und Zubehör eingekauft (Susanna, kommen dir zwei der Stoffe ein bisschen bekannt vor 😉 ?). Wegen dem schon zu vollen und zu schweren Koffer allerdings nur in kleinen Mengen. Ich kann jeder von euch Nähfräuleins beim nächsten Berlintrip einen Besuch dieses Marktes wärmstens empfehlen, ihr wähnt euch dort im Paradies….

Jetzt gehe ich erst mal fertig aufräumen, Wäsche machen, mich neu sortieren und die allerallerletzten Ferientage geniessen – am Montag hat uns der richtige Alltag definitiv wieder!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s