Mein 365TagesQuilt – der Juni

Schon wieder ein Monat rum, wie die Zeit rast! Wir sind hier sowieso etwas im schuljahresendeundvordenferienstress…. kennt ihr das auch?

Der schmale Streifen rechts ist der Anfang der zweiten Hälfte des Tops,
ich werde am Schluss beide Hälften zusammenfügen

 Ich habe nun meinen 365TagesQuilt soweit genäht, dass der Stand nun irgendwo bei anfangs August ist – dann kommen wir nämlich aus unserem Sommerurlaub zurück. Somit kann ich die fast drei nähfreien Wochen stresslos geniessen, werde nachher nicht wie wild nacharbeiten müssen, sondern kann einfach weitermachen und bin immer noch in der Zeit. Wunderbar ist das! Somit ist der Zwischenstand heute wahrscheinlich auch der, den ihr in einem Monat hier sehen werdet…;-)


Nun muss ich mal wieder meine Restenschublade plündern und zuschneiden – die vorbereiteten Plätzli verschwinden rasend schnell im Quilt! Und das, obwohl ich aus den anfallenden Stoffresten eigentlich immer sofort (naja…meistens…) die benötigten Stoffstücke zuschneide. Aber ich hab mal gerechnet: mittlerweile sind 648 Stoffquadrate à 7×7 cm vernäht, es fehlen noch 378 Stück bis zur Endgrösse von etwa 150×200 cm. Und alles aus „Abfallstoff“…
Ich freue mich schon, wenn ich mich im Winter in die Decke kuscheln kann…


Wer schauen möchte, wer alles am 365TagesQuilt-Projekt mitmacht und wie die anderen Decken aussehen, kann wie immer hier bei Pinterest stöbern gehen!

Lieber spät als nie

Lieber spät als gar nicht rumse ich heute 🙂
Bis vor ein paar Stunden (genauer gesagt, bis um vier Uhr) hatte ich noch keinen Plan. Hab hier ein bisschen genäht, da ein bisschen zugeschnitten. Da fiel mir dieser Stoff in die Hände und ein ausgeleiertes Kaufshirt, dass ich mehrere Sommer lang getragen habe und nun wirklich unansehnlich geworden ist. Warum nicht das probieren, was mir bei der Lieblingstunika schon gelungen ist? Also flugs den Schnitt abgenommen und drauflosgenäht. Keine Stunde hat das alles in allem gedauert. Ich finde es so toll, dass ich mir selber Kleider nähen kann, nach meinen Vorstellungen… 🙂


Das Shirt passt. Der Stoff ist etwas steif, hat wohl keinen Elasthananteil, und ist deshalb nicht so dehnbar. Deshalb ist auch ein bisschen eng um die Problemzonen *grummel*. Naja. Geht trotzdem 🙂
Mit einem dehnbareren Stoff wird das wunderbar. Dieser Stoff hängt an der Leine zum Trocknen, da werden noch ein, zwei solcher Teile folgen.

Ich wünsche euch einen netten Abend!

Petticoat

Der Tüll ist vernäht (insgesamt etwa 3 Meter) und der Petticoat ist fertig. Fehlt noch das Kleid. Das folgt in den nächsten Tagen. Weil – das zweite Probekleid passt gut 🙂
Genäht nach der Vorlage von hier, allerdings nur einlagig, dafür länger und in der Abstufung 1 Bahn – 3 Bahnen – 5 Bahnen. Also doch irgendwie ganz anders 😉


Der Petticoat hat unten einen Umfang von 7.5 Metern, ebensoviel Satinschrägband habe ich angenäht. Da näht man eine Weile dran, hihi.


Mal schauen, ob ich ihn tragen werde, es ist für mich sehr ungewohnt und ich weiss noch nicht, ob ich mich wirklich wohl darin fühle. Abwarten, wie es mit dem richtigen Kleid wird.
Aber lustig ist es. 
Und genug Übung im Einkräuseln habe ich jetzt auch. 
Definitiv.


Bücherengel

Am Kreuzgangmarkt haben wir uns einen wunderbaren Engel gekauft. Einen Engel aus einem alten Buch. Dekorativ steht er nun auf unserer Vitrine und behütet uns.
Da ich viele, viele Bücher habe, die sich im Keller stapeln, habe ich mich mal hingesetzt und mir auch ein Engel gefaltet. Das geht ganz gut, ist aber eine ziemliche Fleissarbeit. Die Flügel habe ich aus einem schönen, geprägten Papier doppelt zugeschnitten und an den Rändern zusammengeklebt. So konnte ich die Flügel ziemlich einfach über den Buchrücken stülpen. Aus einer umfilzten Styroporkugel – aufgespiesst auf einen Schaschlikspiess – wurde der Kopf. Den Engel habe ich noch mit etwas Bändern und Borten aufgehübscht, fertig! 


Der Engel war übrigens mal ein Vornamenslexikon aus den siebziger Jahren, ich glaube nicht, dass das vermisst wird 😉
Sein neues zu Hause hat er bei meiner Mutter gefunden. Auf diesem Weg nochmals alles Gute zum Geburtstag!
Weitere Bücher, durchaus auch lesenswerte, findet ihr übrigens im offenen Büchregal im Kreuzgang der Stiftskirche in Schönenwerd. Vorbeischauen lohnt sich immer!

Wenn etwas passt…

…weshalb nicht gleich nochmal nähen? Weil ich mich im Hippiekleid bei der Hitze der letzten Tage superwohl gefühlt habe, gibt es dieses Kleid nun noch einmal.

Das Bild ist nicht perfekt, dafür vom grossen Eulenkind gemacht 😉



Genäht aus dem wunderwunderschönen My Mandala-Stoff aus der Elephant Love-Serie von Hamburger Liebe. Den Stoff habe ich bei meinem lokalen Stoffgeschäft gekauft, genau für dieses Kleid. Die Qualität ist sehr toll und fühlt sich ganz wunderbar an auf der Haut.
Diesmal habe ich ein richtiges (selbstgemachtes) Paspelband verwendet, und der Reissverschluss ist auch sauberer eingenäht als beim ersten Kleid. Man lernt nie aus…. 🙂

Unter Lindenbäumen

Wir wohnen an einem wunderbaren Ort, wir haben vor der Haustür einen Kreuzgang und einige Schritte entfernt einen wunderbaren Platz mit vielen alten Lindenbäumen. Vor einer Woche haben die Linden zu blühen begonnen, dieser Duft ist etwas ganz Besonderes. Jedes Mal, wenn ich das Fenster öffne, weht der feine Duft von Lindenblüten in die Wohnung, darauf freue ich mich schon das ganze Frühjahr über.


Von den Lindenblüten lässt sich ein wunderbarer Sirup machen, deshalb hole ich mir immer einige Handvoll direkt vom Baum. So können wir uns den Lindenblütenduft übers Jahr konservieren :-). 
Wir alle lieben diesen Sirup sehr!



Habt einen schönen Sonntag!

Zauberhafte Love Keys

Nach einer kurzen Blogpause wegen „heiss“ melde ich mich zurück. Es ist zwar immer noch heissheissheiss und ich mag kaum was machen, aber heute ist wieder Donnerstag und ich habe was zu rumsen:-) Ich habe auch bei dieser Hitze immer ein bisschen genäht oder zugeschnitten, nur an den Computer, da habe ich mich sehr selten gesetzt. Und Fotos gab es erst recht keine. Ich vertrage diese Hitze eher schlecht, mag diese Extremtemperaturen so gar nicht und wäre mit einem sonnigen Sommer um 25 Grad durchaus glücklich. 
Vor ein paar Wochen habe ich etwas gemacht, was ich sonst eher selten mache: ich habe Stoff im Internet bestellt. Ich mache das nur sehr selten, weil ich den Stoff vor dem Kauf anfassen möchte, weil ich wissen möchte, wie gross gemustert, welchen Farbton, welche Qualität ein Stoff hat. Deshalb unterstütze ich gerne die Stoffgeschäfte in der Nähe, und von denen gibt es zum Glück einige.
Aber bei den Love Keys konnte ich nicht wiederstehen und habe von grau und pink je zwei Meter geordert. Den grauen habe ich gestern angeschnitten und daraus eine Lieblingstunika wie diese genäht. Ich liebe diesen Schnitt und fühle mich darin wunderbar wohl.


Zum ersten Mal überhaupt habe ich zum Kräuseln ein transparentes Gummiband verwendet, wie das ominöse Framilonband, dass in gefühlt jedem ottobreSchnittmuster Verwendung findet. Meins ist von Prym und ist für mich noch etwas gewöhnungsbedürftig im Handling. Aber es hat Fältchen produziert. Ich hätte es gerne noch etwas enger genäht, aber mehr dehnen ging nicht. Dann wäre das Gummiband nämlich gerissen….

Was aus pink wird, weiss ich noch nicht, den hüte ich noch ein bisschen 🙂

Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag!