Meine Neue


Heute konnte ich meine Neue abholen, jetzt steht sie da, neu und glänzend. Die Alte hätte sich nur für ziemlich viel Geld reparieren lassen, deshalb hat sie mich nach vielen Jahren im treuen Dienst verlassen müssen. Für eine zwölfjährige Maschine soviel Geld in eine Reparatur zu investieren, wie sie einst neu gekostet hat, das mochte ich nicht. Viele, viele Meter hat sie sich durch dick und dünn genäht, meist hat sie alles brav und sauber mitgemacht, ohne Gezicke. Herzlichen Dank dafür!
Weil ich jetzt länger die kleine Schwester meiner Neuen probenähen durfte und ich mit ihr sehr, sehr glücklich war, darf nun die Elna 540 bei mir einziehen. Ich denke, dass wir sehr gute Freunde werden!


Als erstes Nähprojekt heute Nachmittag habe ich mir ein kleines Nadeletui genäht, aus meinem LieblingsTildaStoff 🙂 Was soll ich sagen? Alles klappt bestens! Ich bin happy und geh dann mal weiternähen 🙂

Habt ein schönes Wochenende!

Bolero

Weil der Sommer irgendwie nur ein ganz kurzes Gastspiel gegeben hat, habe ich mir heute zu meinem Hippiekleid von letzter Woche noch den passenden Bolero genäht. Wenn es nicht wirklich extrem heiss ist, mag ich es obenrum nicht gerne so nackig, ich fröstle ständig, selbst wenn alle rundherum noch schwitzen:-). 


Das Schnittmuster ist ebenfalls aus der ottobre 2/2014, („Evening Shrug“), genäht ganz aus (Viskose?)Jersey. Der Stoff ist sehr fliessend und weich. Ich habe diesen Stoff schon in einer anderen Farbe zu einer Knotentunika vernäht, er hat eine tolle Qualität und trägt sich sehr angenehm. ich habe absichtlich die Komplementärfarbe gewählt, sowas liebe ich! Wobei dasselbe Pink auch im Kleiderstoff zu finden ist, wenn man gaaaanz genau hinschaut;-)
obwohl heute zwar ein Feiertag ist, und wir es uns gemütlich machen wie an einem Sonntag, ist halt trotzdem Donnerstag und somit RUMStag!
Ich wünsche euch allen einen schönen Abend!

Übungsspitzen

Seit knapp einem Jahr gehe ich in der Klubschule Olten in den Klöppelkurs. Es macht mir grossen Spass, allerdings klöpple ich zu Hause nicht so oft wie ich sollte. Irgendwie habe ich keinen katzen- und kindersicheren Ort gefunden, an dem ich das Klöppelbrett stehen lassen kann. Und so verräume ich es immer wieder in die Tasche, es ist aus dem Sichtfeld und geht somit manchmal leider vergessen. Wobei es bei schönem Wetter wunderbar ist, unter dem Apfelbaum zu sitzen und ein wenig zu klöppeln.


Seit einigen Wochen bin ich an diesen Bogenspitzen dran, Übung ist alles 🙂 auf dem Übungsblatt sind die Bögli in 13 Varianten, ich bin nun an der Siebten :-).


Jeweils vier Repetitionen mache ich pro Bögli, das Band hat schon eine schöne Länge bekommen.

Güfeli braucht es massenhaft 🙂


Parallel dazu arbeite ich an einem zweiten Duftkissen, diesmal in hellblau. Geklöppelt aus einem ganz alten Leinengarn, welches ich einmal geerbt habe. Es ist von ganz wunderbarer Qualität und lässt sich sehr schön verarbeiten. Ich mag generell Leinengarn sehr, es hat etwas Unregelmässiges in seiner Struktur und die Spitzen sind auch ungestärkt recht stabil.

Das Duftkissen werde ich mit getrockneten Lavendelblüten füllen. Ich zeige es euch, wenn ich es fertig habe! 🙂

Kopftüechli

Einen Schnitt, den ich schon lange einmal nähen wollte, ist das Kopftuch von nupnup. Diese Art Tüechli gefällt mir für Mädchen sehr, sie sind eine tolle Möglichkeit, die langen Haare aus dem Gesicht zu halten und im Sommer haben sie so auch gleich was auf dem Kopf.

Fürs grosse Eulenkind habe ich das Grosse Dreieck hinten aus Webware genäht und normal gesäumt, fürs kleine Eulenkind aus Jersey mit Rollsaum. Einfach um ausprobieren, wie der Stoff fällt. Mir gefallen beide Varianten. Der Rollsaum hat mich zwar einiges an Stoff  und Nerven gekostet (Rollsaum geradeaus geht ja, aber ums Eck? hoffnungslos….), das Ergrbnis ist aber durchaus sehenswert.


Da werden Weitere folgen! Diese dürfen jetzt zu Meitlisache.
Ich wünsche euch einen sonnigen Sonntag!

N° 3

Das ist die dritte (und letzte, versprochen!) Grasshopper für das grosse Eulenkind, sie mag den Schnitt sehr. Und ich nähe ihn gern :-). Die beiden anderen seht ihr hier und hier.
Diesmal aus einer upgecycleten Jeans, Taschen aus Webware, mal schauen, wie die sitzt. Es fehlt noch das Gummiband, das passe ich an, wenn das Kind aus der Schule kommt. 
Und schon schaut es nicht mehr so leer aus in ihrem Kleiderschrank 🙂
Habt einen sonnigen Tag!

Hippie Style – der Sommer ist da

Die letzten Tage habe ich immer wieder an diesem Maxikleid genäht – Hippie Style aus der ottobre 2/2014. Pünktlich zu den ersten Sommertagen ist es fertig geworden. Trotz der für mich sehr ungewohnten Farbe (Gelb. Knallgelb. Sommergelb. Gelb halt…..) gefällt mir das Kleid sehr, es trägt sich luftig und leicht. Den Stoff habe ich vom liebsten Eulenmann bekommen, von seiner Indienreise anfangs Jahr. Schnell war klar, dass ich mir von den drei Metern gelbgemusterten Stoff ebendieses Kleid nähen möchte. Ein Kleid, weil der Stoff am Rand eine so tolle Bordüre hat. Von welchem anderen (passenden) Stoff habe ich einfach mal so drei Meter daheim? Eben! Deshalb sollte es genau dieser Stoff für dieses Kleid sein!
Als es dann an den Zuschnitt ging, kam die grosse Ernüchterung: der Stoff ist „nur“ 110 cm breit, nicht wie gedacht (und im Schnittmuster vorgesehen!) die üblichen 150 cm. Tja, wie ich es auch drehte und wendete – die Schnittteile hatten keinen Platz. Deshalb habe ich die beiden oberen Bahnen des Kleides nicht im Bruch geschnitten sondern einzeln, und auch das vordere Oberteil hat eine Teilungsnaht, die nicht vorgesehen ist. Aber dank des gemusterten Stoffes fallen diese Teilungsnähte nicht soooo sehr auf, ich werde das Kleid trotzdem tragen. Auch an die Farbe habe ich mich mittlerweile etwas gewöhnt. 
Wie gefällt es euch? Findet ihr das Kleid strassentauglich?
Jetzt gehe ich erstmal damit zu Rums!