Mein 365TageQuilt – der März

Der März ist schon fast Vergangenheit und mein 365TageQuilt wächst stetig. Bereits ist ein Viertel geschafft und ich muss sagen, dass mir sehr gefällt, was da entsteht 🙂
Momentan hat sich bei mir ein etwa wöchentlicher Rhythmus eingependelt, an dem ich die benötigten Stücke zusammennähe. Dann sitze ich zwar einen Moment länger dran, aber so muss ich nicht jeden Tag daran denken. Weil ich hatte ja zuerst Kieferhöhlen und jetzt die letzten Tage auch noch ein bisschen MagenDarm. Nicht schlimm aber dennoch so, dass ich NICHT nähen mochte. Eigentlich mochte ich überhaupt nichts…. Jetzt ist es wieder vorbei und ich bin wieder fit. 


Wenn ich meine Patchworkdecke so betrachte, sehe ich immer wieder einzelne Stoffquadrate aus Stoffen, die schon eine Bedeutung für mich haben. Stoffe, die von meinen allerersten Stoffeinkäufen kommen, zu Beginn meiner Nähliebe, Stoffe, die ich in bestimmten, liebgewonnenen Projekten vernäht habe, alte Stoffe, die in ihrem früheren Leben eine andere Bestimmung hatten. Und natürlich Lieblingsstöffchen, mehr als eines.
Wenn ich das gute Stück so betrachte, fällt mit auch auf,  dass ich viele verschiedene gepunktete Stoffe ich verarbeitet habe. Tüpfli (Pünktchen) gehen halt immer. Und dass ich eine Mädchenmama bin, wird daraus wohl auch ersichtlich…..

Ach ist das schön, bei diesem Wetter draussen zu fotografieren….


Hier bei pinterest könnt ihr sehen, wie weit die anderen Mädels mit ihren 365TagesQuilts gekommen sind!

Bunt, bunt, bunt…. Mein farbenfrohes Granny-Kissen

Ich kann im Moment nicht von der Häkelnadel lassen. Zu sehr gefallen mir die bunten, frischen Farben und DIESER spezielle Granny Square. 

Am liebsten hätte ich eine Decke aus diesen Grannys, eine richtig grosse Decke. Ich habe ausgerechnet, dass ich dafür 300 (!) Grannys brauchen würde. Bis ein Granny fertig ist, dauert es etwa eine halbe Stunde. Eher etwas länger, es sind doch einige Fäden zu Vernähen.  Dann sind die Grannys aber noch nicht zusammengenäht. Und das dauert ebenfalls eine gute Zeit. Ich weiss nicht…… 

Vorerst werde ich wohl eher ein zweites Kissen häkeln 🙂


Jetzt freue ich mich über dieses – mein – Granny-Kissen. Aus 25 Grannys ist dieses Kissen entstanden, aufgenäht auf naturweisse Baumwolle. Die Masse sind 45 mal 45 cm und gearbeitet habe ich mit vielen bunten Sorten Schulgarn.



Und weil heute Donnerstag ist darf das Kissen mit zu Rums. Ich bin gespannt, was sonst noch alles gewerkelt wurde!

Resteverwertung zum Zweiten: Stoff für die Haare (mit einem kleinem Tutorial)

Für den Frühlingsmarkt habe ich einige Haarspängelietuis genäht, und damit diese auch grad schön gefüllt werden können, habe ich mit kleinen Stoffresten Haarspängeli überzogen. Wieder eine primatolle Stoffresteverwertung, weil wirklich kleine Sücke verwendet werden können. In meiner Restekiste tummeln sich langsam nur noch kleine Fitzelchen, was daraus wird, weiss ich noch nicht 🙂


Wollt ihr schauen, wie ich das gemacht habe? Ich habe bei der Arbeit einige Fotos geknipst, los gehts zum Minitutorial Haarspängeli mit Stoff überziehen:
Ich habe mir *hier* passende Rohlinge besorgt, meine Spängeli messen 5 cm in der Länge.
Den Stoff passend zuschneiden, bei mir sind das 11,5 cm in der Länge und 3 cm in der Breite.


An beiden kurzen Seiten einige Millimeter einschlagen und abnähen. Ich habe einen kurzen Zickzackstich gewählt, es geht aber auch mit einem Steppstich.


Den Stoff rechts auf rechts legen und dabei schauen, dass das geöffnete Spängeli von der Länge her  in die entstehende Tasche passt. Das lässt sich schwer erklären, aber das Bild sollte aussagekräftig genug sein. 🙂



Die Tasche beidseitig absteppen, darauf achten, dass die Tasche etwas breiter als das Spängeli ist.


Die Nahtzugabe zurückschneiden. 


Nun kannst du die Tasche wenden. Das ist etwas knifflig, ich behelfe mir dabei mit einem Essstäbchen oder einem dünnen Pinsel. Die Ecken gut ausarbeiten.


Das Haarspängeli in die Tasche legen, dann den überstehenden Stoff zuerst an den beiden Längsseiten, dann an der kurzen Stoffseite einklappen.


Den so gefalteten Stoff an beiden Seiten von Hand festnähen.


Fertig! Das Spängeli kann nun ein süsses Mädchen glücklich machen 🙂


Ich hoffe, mein kleines Tutorial war verständlich! Ich habe jetzt gemerkt, wie kompliziert es ist, die einzelnen Handgriffe zu beschreiben – die E-Book-Schreiberinnen unter euch haben meinen grössten Respekt!
Viel Spass beim Nacharbeiten, über Bilder von euren Werken würde ich mich freuen!

Resteverwertung

Seit fast zwei Wochen schlage ich mich nun mit einer hartnäckigen Erkältung rum, leider ist diese mittlerweile in eine Kieferhöhlenentzündung ausgeartet und ich bin nicht wirklich fit. Nun denn, dann nehme ich es etwas ruhiger und mache mal nichts. Oder fast nichts. Mit zwei quitschvergnügten Kindern zu Hause ist das nicht so einfach. Beim Aufräumen meines Nähplatzes habe ich einmal mehr in meiner Restekiste gewühlt und einige grössere Stücke gefunden (grösser heisst im Moment kleiner als 7×7 cm, diese Grösse brauche ich für meinen 365TageQuilt). Diese Stücke eignen sich bestens, um diese hübschen Wickelarmbänder zu nähen. 

Das wollte ich schon länger und habe es immer wieder verschoben, aber momentan liegt nähtechnisch nichts Anspruchsvolles drinn, da sind diese frühlingsfrischen Armbänder gerade richtig. Die Anleitung gibt es HIER.
Eins ist für mich und für das heutige (späte) RUMS, die andern, die ihr hier seht, sind für den Frühlingsmarkt.


Wollt ihr mal schauen, was ich für den Markt schon alles genäht habe? Wenn ihr wollt, zeige ich euch meine „Marktkiste“ das nächste Mal… 🙂
Ich bin schon ganz aufgeregt, ist es doch das erste Mal, dass ich mich an einem Handwerksmarkt präsentiere und das Ganze erst noch direkt vor meiner Haustüre….

Frühlingsgefühle

In den letzten paar Tagen hatte mich ein fieser Schnupfen fest im Griff, ich mochte nicht rausgehen, nicht nähen, und schon gar nicht haushalten (das Nötigste machte ich natürlich schon, aber auch nicht viel mehr…). Also lümmlte ich auf dem Sofa und hab gekäkelt. 
Weil – ich habe mich in diese herzigen Blümchen verliebt! Und habe davon gleich mit allen vorhanden Farben Schulgarn eine Serie gehäkelt, wunderbar frühlingsfrisch. Die Anleitung gibt es hier *** KLICK ***.



Und weil ich ja nicht den ganzen Tag häkeln kann, habe ich mich mich in den letzten Tagen oft auf Pinterest umgeschaut – tausend Ideen sind mir zugeflogen, so viel Tolles gibt es dort zu entdecken. Äusserst gefährlich…. Bei einer virtuellen Pinterststour bin ich auf  *** DIESE ***  hübschen Grannys gestossen. Trotz holländischer Anleitung leicht zu häkeln. Und sooooo schön!!




Jetzt träume ich von einer Decke aus diesen Grannys – vielleicht gibt das mein neues JAHRESPROJEKT, für nächstes Jahr, wohlgemerkt! Bisher sind es zwei, ich hoffe, noch viele weitere folgen.

Mein 365TageQuilt – der Februar

Heute ist schon der 2. März und da ich die letzten beiden Tage schlaff und erkältet im Bett zugebracht habe, kommt mein Februarrückblick erst heute. Ich kann euch stolz einen Sechstel von meinem Top präsentieren….


Weiterhin habe ich täglich 3 Quadrate à 7×7 cm zusammengenäht, jeweils in Reihen zu 27 Stück. 6 Reihen sind nun voll, einige Quadrate der 7. Reihe sind zusammengenäht und ich freue mich auf die kommenden Wochen und Monate. 


Die Nähte sind nicht immer ganz gerade und treffen auch nicht immer schön aufeinander. Das liegt wohl daran, dass ich nicht immer ganz genau zugeschnitten habe und sehr unterschiedliche Stoffe verwende. Trotz Webware lassen sich die Einen mehr dehnen als die Andern. Aber was solls, ich freue mich auch über das Unperfekte 🙂
Nicht immer habe ich es geschafft, täglich zu nähen. Manchmal habe ich zwei, drei Tage nach- oder auch vorgeholt, aber der Zeitplan stimmt im Grossen und Ganzen.
Viele schon zugeschnittene Stoffplätzchen warten darauf, dass sie vernäht werden und das Top wächst. Es macht viel Spass und an dieser Stelle herzlichen Dank an Uli von das Königskind für diese zauberhafte Idee!


Und wer jetzt die anderen 365-Tages-Quilts anschauen möchte, kann bei Pinterest tun. Viel Spass!