Halsschmeichler

Je älter ich werde, desto mehr brauche ich ein Halstuch, ein Loop, einen Schal um den Hals. Auch wenn es nicht mehr ganz so kalt ist, auch wenn der Frühling vor der Tür steht und die Sonne schon ganz schön wärmt. Ich mag das warme Gefühl am Hals und bilde mir ein, ohne Halstuch sofort einen verspannten Nacken zu bekommen. Tja, der Zahn der Zeit….

Eine schöne Alternative zu meinen Schals und Loops ist dieses Wickelhalstuch, das ich ***HIER*** gefunden habe. Ein grosses Danke an dieser Stelle an Gabi für die tolle Anleitung!
Es ist auch als Stirnband zu tragen (mach ich aber eher nicht), nicht so dick und mächtig wie die meisten anderen meiner Schals (es sind nur zwei Lagen Baumwolle) und toll, um verschiedene schöne Stoffe zusammen zu kombinieren. 



Anfangs kam ich mit der Wickeltechnik nicht klar, er ist mir immer auseinandergefallen. Dann habe ich an den beiden Enden der breiten Seite einen Kam Snap angebracht, jetzt rutscht nichts mehr und ich bin sehr glücklich mit meinem neuen Halsschmeichler. Ausserdem entspricht die Weite zwischen den Kam Snaps  zufällig genau meinem Kopfumfang, falls ich es trotzdem mal als Stirnband tragen sollte, würde es auch da nicht verrutschen. 
Und weil es meiner ganz allein ist, ist dies mein heutiges RUMS 🙂

Souveniers

Viele Souveniers aus Indien durfte ich gestern Nacht vom Eulenmann entgegennehemen. Er ist nämlich die letzten anderthalb Wochen beruflich in Südindien gewesen (30 Grad, Sonne…. Und wir hatten hier Schulferien….) und hat mir neben jeder Menge Schwarztee und verschiedenen Gewürzen diese wunderschönen Stoffe mitgebracht. 

Ist er nicht toll, mein lieber Eulenmann? Ich freu mich so!
Von den meisten Stoffen habe ich einen Meter bekommen, von manchen auch zwei oder sogar drei Meter. Ich gehe dann mal Stöffchen streicheln…..

Unser Gewürzregal ist für die nächsten Monate sicher aufgefüllt, Korinader, Kardamom, Zimt, Vanille, Kreuzkümmel, Safran und verschiedene Masala-Mischungen….


und Schwarztee aus Munnar, insgesamt etwa ein Kilo…..


Die Eulenkinder haben je ein wunderschönes Röckli bekommen, jeweils in der Lieblingsfarbe und mit passenden Haarspängeli und der Eulenmann selber hat sich einige Hemden gekauft. Und Sandalen. Weil hier war ja Winter, dort eher nicht 🙂


Doilies oder wie neues Leben in alte Häkeldeckchen kommt

Wer kennt sie nicht, die gehäkelten Deckchen, die einst Omas Nachttisch, Vitrine, Sofa und Kommode schmückten. Sicher, jede Menge Arbeit steckt darin. Sicher, schön sind sie zum Anschauen. Aber ich selber würde sie nirgens hinlegen wollen. Nicht mit kleinen Kindern, nicht mit unserem Jungkater, nicht in meiner Wohnung. 
Einige solcher Zierdeckchen sind meinem neuesten Upcyclingprojekt zur Schere gefallen (nein, sie sind NICHT von meiner Oma gehäkelt und gestrickt, sie sind aus dem Brockenhaus). Mit Hilfe von etwas Schrägband habe ich einige Deckchen-Hälften zu einer Girlande vernäht. 
Simpel, einfach und mit einem grossartigen Effekt.

Neugieriger Besucher 🙂



Die Inspiration dazu habe ich bei Pinterest gefunden.

Ich bin dann mal unterwegs in die nächste Brocki….!


Übungsstück – es ist noch kein Meister….

Heute zeige ich euch mein aktuelles Klöppel-Übungsstück. Ich besuche seit August alle zwei Wochen einen Klöppelkurs. Leider nehme ich mir dazwischen nicht immer genügend Zeit zum Üben, weil Übung braucht es auch beim Klöppeln, um weiter zu kommen. Ich gelobe Besserung…..



In diesem Übungsstück verbinde ich verschiedene Flächen, gut durch die verschiedenartige Struktur zu sehen. Die netzartigen Flächen sind im Halbschlag geklöppelt, die gewobenen Flächen im Leinenschlag. Durch einige Drehungen verbinden sich die Flächen. 



Geklöppelt habe ich mit feinem, hellblauem Baumwollgarn („Nastüechligarn“, Stärke 80), bisher das feinste, dünnste Garn, das ich zum Klöppeln benutzt habe.



Kleine Helferlein

Diese Woche komme ich mit einigen Kleinigkeiten zu Rums. Ich habe mir ENDLICH ein Nadelkissen fürs Handgelenk genäht und ich habe mir Nähgewichte gebastelt. 


Dank Muddi weiss ich seit einigen Tagen, dass ich Nähgewichte dringend brauche! Vorher wusste ich nicht mal, dass es ebensolche überhaupt gibt…. Ich gehöre zu denen, die das Schnittmuster bloss auf den Stoff legt und losschneidet, die Nahtzugabe gebe ich meist von Auge zu und nur im „äussersten Notfall“ stecke ich das Schnittmuster fest oder zeichne etwas ein. Damit mir das Schnittmuster nicht davonflattert beschwere ich es mit allem, was ich gerade finde, mit Scheren, Stiften, dem Locher etc. Da kam mir Muddis Post mit den Nähgewichten gerade recht…. Also los in den nächsten Baumarkt (ich musste sowieso hin) und ab an die Häkelnadel. Mit Topflappengarn habe ich die Unterlagsscheiben umhäkelt und mit einem „Henkelchen“ versehen, und so warten sie auf meinem Zuschneidetisch auf ihren nächsten Einsatz.

Sie waren heute im Einsatzz – PERFEKT!

Das Nadelkissen fürs Handgelenk wollte ich mir schon lange nähen, ich habe allerdings so gar keine Idee gehabt, wie ich das nähen könnte. Da kamen mir die Unterlagsscheiben für die Nähgewichte wie gerufen: Ein solches in zwei Lagen Filz eingenäht, einen mit Stopfwatte gefüllten Stoffkreis draufgenäht und das Ganze mit einer alten Häkelspitze betüddelt. Und natürlich mit einem Gummiband versehen. Gut, dieses könnte ein kleines bisschen lockerer sitzen, das nächste mal messe ich das Gummiband erst ab, wenn das Nadelkissen gestopft ist resp. ich mache es von Anfang an etwas lockerer…

Beides war heute schon in Gebrauch und hat sich bewährt! 🙂

Ruhige Tage

…hier im Blog, dafür nicht im realen Leben. Nach dem grossen Eulenkind hat nun das kleine Eulenkind die Windpocken.




Viel Geduld, Kuscheln und Ablenkungsmanöver sind angesagt.

Zwischendurch bin ich immer wieder am Produzieren für den Frühlingsmarkt Ende April, bald folgen Bilder!

Backtag

Neben diesen beiden Hefezöpfen habe ich heute einen Apfelkuchen gebacken (davon gibts leider kein Bild, da er schon aufgegessen wurde, er war für die Familie vom besten Freund des grossen Eulenkindes) und erstmals französische Croissants nach dem Rezept von Emmanuel Hadjiandreou


Die gibts jetzt gleich zum zNacht 🙂 

Ich liebe es, wenn es im Haus nach frischem Brot duftet….

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch!