Meine Wolle…

…ist nach dem Solarfärbeexperiment nun trocken und muss nur noch gewickelt und verarbeitet werden. 


Damit warte ich aber noch bis es etwas kühler ist und mich unser Babykater wieder stricken lässt. Momentan verwechselt er nämlich jeden Wollknäuel mit einer Maus und verrupft mir regelmässig die Wolle 😉


Mit dieser Wolle, die mich die letzten vier Wochen begleitet hat (wer mag, guckt hier, hier, hierhier und hier, da seht ihr die Posts zum Experiment) gehe ich eine Runde bei Rums vorbei!

Neugier befriedigt – Ergebnis meines Solarfärbeexperiments

Die Wolle, die rechts liegt, war im linken Glas und umgekehrt… 😉


Seit genau vier Wochen lag meine Wolle im Färbebad. *Hier* nochmal der erste Post, wo ich geschrieben habe, was ich alles in die Gläser geschichtet habe.
Bestes Sommerwetter hat seinen Teil beigetragen, heute kann ich euch das Ergebnis präsentieren. Ich war so neugierig, wie die Wolle aussieht!

Hier nochmal die Wolle im Glas, nach vier Wochen an der Sonne

Mittags habe ich zusammen mit den Kindern die Stränge aus dem Farbbad genommen, gespült und mit Wollwaschmittel gewaschen. Jetzt liegen sie draussen auf dem Wäscheständer zum Trocknen.


Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, jetzt bleibt nur noch abzuwarten, ob die Färbung wasch- und lichtecht ist…. 
Und was es daraus gibt? Mal schauen… Armstulpen? Eine Mütze? Ein Schal? Irgendetwas Schönes wird es daraus geben.
Nächstes Jahr färbe ich wieder mit Hilfe der Sonne, mit etwas mehr vorhergehender Recherche und vielleicht etwas anderen Färberpflanzen. Blautöne würden mir noch gefallen! 😉

Und jetzt kommt noch die Maus fürs Kind

Und zwar die Zählmaus für unser eben eingeschultes grosses Eulenkind. 


Nachdem ich für unseren jungen Kater Spielmäuse genäht habe *klick*, gibt es jetzt für unser grosses Eulenkind eine Zählmaus (auf den Schwanz aufgefädelt sind 20 Holzperlen, jeweils fünf Gleichfarbige hintereinander). Diese ist grösser als die beiden Spielmäuse, nach dem gleichen Freebook von aniswelt genäht und genauso niedlich wie die Kleinen. Das grosse Eulchen hat sie mit Begeisterung in Empfang genommen und wollte mit Rechnen und Zählen nicht mehr aufhören 🙂


Origami market bag

Nachdem ich diese Art Tasche in der letzten Zeit so oft im www gesehen habe, „musste“ ich mir natürlich auch eine solche Einkaufstasche nähen. Nur so zum Ausprobieren und mit einem Reststück Rosenstoff vom grossen gelbblauen Schweden. Die Nähte habe ich ungesäumt gelassen und nur mit der Overlock versäubert. Sollte ja nur ein Probestück werden, nur mal schauen, obs was wird 🙂

die Tasche leer
und hier gefüllt.

Sie gefällt mir recht gut, ist geräumig und lässt sich trotzdem klein zusammenfalten und in der Handtasche verstauen. Und schnell genäht ist sie auch. 
Den ersten Ausgehtest zum Altglascontainer hat sie auf jeden Fall schon bestanden. Eine ganze Papiertasche voll Altglas konnte ich als Ganzes hineinstellen und stilvoll zum Container tragen ;-). Mir würde eine Tasche aus Jute oder einem anderen groben Material gefallen.
Mit dieser Tasche gehe ich heute nach langer Pause einmal wieder rumsen. Irgendwie war ich in den letzten Wochen nicht so besonders produktiv, jedenfalls nicht für mich….

Nur noch eine Woche…

bleibt meine Wolle im Farbbad. Auch auf die Gefahr hin, dass ich euch langweile, melde ich mich hier wieder mit meinen wöchentlichen Fotos. Die Veränderungen sind nicht mehr so deutlich sichtbar wie zu Beginn. Und trotzdem: Ich bin immer noch so was von neugierig und schleiche immer wieder um die Gläser rum, drehe sie, betrachte sie.

Und bei diesem (fast ausnahmslos) strahlend schönen und vor allem heissen Wetter der letzten Tage und Wochen sollte die Wolle die Farbe wohl gut annehmen. Bleibt zu hoffen, dass die Farbe dann auch hält… Aber es ist ja „nur“ ein Experiment….
Also, bleibt dran, nur noch eine Woche, dann zeige ich euch die Ergebnisse….

Drehröckli…



…waren gewünscht, vor allem vom grossen Eulenkind. Sie fühlt sich Röcklitechnisch sowieso total vernachlässigt, ist ihr doch in diesem Sommer soooo vieles zu klein und zu kurz geworden. Und das kleine Eulchen hat natürlich ungleich mehr in ihrem Schrank, nämlich die neuen UND die geerbten Kleidchen. Als der Wunsch nach einem weit schwingenden Röckli laut wurde, kam Schnabelinas Kinderröcklischnitt wie gerufen. Ich musste nur noch kurz im Lieblingsstoffladen (unbedingt empfehlenswert bei einem Besuch in Aarau, es hat ja nicht nur Stoffe, sondern jede Menge Anderes, was jedes Herz höher schlägen lässt) Jerseys einkaufen gehen, und dann gings los. Heute Nachmittag beide Schnittmuster geklebt und ausgeschnitten, Stoffe zugeschnitten, beide Röckli genäht und zum ersten Mal einen vernünftigen Rollsaum zustande gebracht. 


Der Schnitt ist bezaubernd und wirklich sehr schnell genäht, und die Eulchen sind glücklich, was will ich mehr….


Mit diesen Röckli schaue ich wieder einmal bei meitlisache vorbei. Kommt ihr mit?

Alles für die Katz!

Damit sich unser zukünftiger vierbeinige Mitbewohner (er wird in den nächsten Tagen bei uns einziehen *freu*) nicht langweilt, haben wir ein bisschen Katzenspielzeug gebastelt und genäht.


Den Bändel vom Champagnerkorken hat das grosse Eulenkind mit Freude selber gedreht, die Wolle dazu natürlich auch selber ausgesucht!

Die Mäuschen sind nach dem Freebook Enny Hiiri von aniswelt entstanden. Das grüne Mäuschen ist komplett von Hand genäht, das Blaue mit der Maschine. Ich kann gar nicht sagen, was besser geht, die Mäuschen sind so klein, eine Fummelei ist es sowieso. Vor allem das Wenden der Öhrchen…. Aber mit der Nähmaschine war ich deutlich schneller….
Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag!