Sonnenkraft…

…soll mir helfen, aus naturweisser Sockenwolle farbig bunte Wollknäuel zu machen. Bei der aktuellen Wetterlage kann ich mich über zu wenig Sonnenstrahlen wahrlich nicht beklagen.
Deshalb wage ich mich wieder einmal an etwas Neues. Von Solarfärbung habe ich noch nie zuvor gehört. Bei Petra von Mami Made It habe ich von dieser Methode gelesen, mit Sonne, Zeit und färbenden Pflanzen Wolle zu färben. Das hat so spannend getönt und die Bilder von den gefüllten Gläser und dem Endresultat haben mich dann überzeugt. Also habe ich mir die nötigen Zutaten (rohweisse Wolle und Alaun) besorgt und losgelegt. Die restlichen Zutaten habe ich in Haus und Garten gefunden, Einmachgläser habe ich noch ein paar im Keller, Essig gibts sowieso, und Pflanzen und Gewürze habe ich auch. 

Vorbereitungsbad in Essigwasser
Meine beiden Gläser mit je zwei Wollstrangen und vielen Färberpflanzen


Im linken Glas habe ich zwischen zwei Strängen Wolle eingeschichtet: Cochenille, Efeublätter, Dunkelrote Stockrosenblüten, Zwiebelschalen, Paprika, Kurkuma, Safran und und nochmal Efeublätter.

Das linke Glas

Im rechten Glas sind zwischen den zwei Strängen Wolle: Zwiebelschalen, Salbeiblätter, eine Grünholzmischung (ein Überbleibsel von der Ostereierfärberei), zerquetschte Brombeeren, Kornblumenblüten, leicht zerquetschte Holunderbeeren und Efeublätter.

Das rechte Glas

Auf das Ergebnis bin ich gespannt, in drei, vier, fünf Wochen (je nach Wetter und Ungeduld) zeige ich es euch 🙂 
Auf jeden Fall hat der Färbeprozess sofort angefangen. Es ist total spannend, die beiden Gläser zu beobachten und zu sehen, wie sich die Farben darin verändern.

Hackybag

Die letzten beiden Wochen haben wir bei schönstem Sommerwetter im Berner Oberland verbracht – wandernd, spielend, ruhend, lesend. Und mehrheitlich ohne Internet. Deshalb habe ich mich in der letzten Zeit auch ziemlich rar gemacht, aber das hat mir sehr gut getan.

In den Ferien habe ich nur ein bisschen gehäkelt, und zwar diese Hackybags. 


Ich habe sie nicht für ihren ursprünglichen Gebrauch gemacht, ich bin gänzlich unbegabt was fussballtechnische Spiele angeht ;-), gedacht sind diese Bälle als Jonglierbälle (das konnte ich mal etwas, muss ich wieder üben) oder als Spiel (das dann wie Boccia oder Petanque zu spielen wäre) oder als auch Katzenspielzeug für unseren zukünftigen tierischen Mitbewohner.
Gehäkelt habe ich mit Schulgarn und ich habe mich ziemlich an ***diese*** Anleitung gehalten, habe aber vier zusätzliche Runden in der Mitte gehäkelt weil mir der Ball sonst etwas sehr flach vorgekommen ist. Gefüllt sind sie mit Reis, das war das einzige Füllmittel, welches ich im Dorflädeli unseres Feriendomizils auftreiben konnte. Fühlt sich aber sehr gut an, ist einfach nicht nässetauglich.


Und sonst?

….freue ich mich, dass es (vorläufig) nicht mehr ganz so heiss ist

….möchte ich heute das erste Mal Wolle solarfärben (ich halte euch auf dem Laufenden) 

….gibt es viel Wäsche, die darauf wartet, gewaschen, aufgehängt, gebügelt und versorgt zu werden

….machen die Eulchen und ich Spiele, später vielleicht noch ein Picknick und geniessen einfach die Sommerferien!

Sommermodus

Ich bin voll im Sommermodus angekommen! Wir geniessen das tolle Sommerwetter, kurieren kleinere Erkältungen und Fieberschübe der Eulenkinder aus, packen für die Ferien, sind manchmal unterwegs und manchmal auch zu Hause, lassen uns Wassermelonen schmecken, Glace natürlich auch, spielen zusammen, lachen, streiten und lassen es uns gut gehen. Die Nähmaschine steht still, ebenso schweigen die Stricknadeln, Sommerpause eben!
Ich wünsche euch einen schönen Sommer!