Ahoi

In dieses Matrosenkleidchen habe ich mich beim Durchblättern der letzten ottobre (3/2013, Nr. 18, Vintage Sailor) auf der Stelle verliebt. 


Und da das grosse Eulenkind aus den meisten Röckli rausgewachsen ist, habe ich es für sie nähen können. Der Stoff, ein Leinengemisch, lag schon eine Weile gewaschen zu Hause, gestern und heute habe ich etwas Zeit und Ruhe gefunden, mich daran zu wagen. Die grosse Herausforderung waren für mich die Knopflöcher, die meine Nähmaschine zwar automatisch näht, aber mir immer nicht ganz geheuer sind. So ist auch diesmal nicht alles nach Plan gelaufen: Eigentlich hätten sie weiter zum Rand gehört damit eine zweite Knopfreihe Platz gehabt hätte. Aber glücklicherweise habe ich sie so weit „daneben“ gesetzt, dass sie schön in der Mitte zu liegen kamen und so war das Problem schnell gelöst: Bei mir gibt es gibt halt nur eine Reihe mit Knöpfen 🙂

Die roten Streifen habe ich anstelle von Taftband mit Satinschrägband gemacht, dies liess sich dann super in die Rundung legen. Taftband habe ich nämlich nirgens bekommen und aus Taft selber gleichmässige Streifen nähen, das habe ich mir echt nicht zugetraut.

Das waren einige Bilder am Kind, in unserem Garten
Der Sommer kann endlich kommen, weil Röcklimässig ist das grosse Eulenkind wieder dabei, ein anderes Kleidchen zeige ich euch dann das nächste Mal!

Das Matrosenkleidchen aber nehme ich noch mit zu Meitlisache, wo es noch ganz viel Tolles für Mädchen zu sehen gibt!

Für zwei süsse Jungs…

…durfte ich Babykleidung nähen. Als meine Mädchen im Babyalter waren habe ich noch keine Kleidung genäht, eigentlich auch sonst kaum etwas. Umso mehr freute ich mich über die Ankunft zweier süsser Jungs, die ich mit je einem Body und einer Hose zur Geburt beschenken durfte. Beide Sets sind in Grösse 74, so für den nächsten Winter/Frühling gedacht. Es hat mir grossen Spass gemacht, Minigrössen zu nähen, einfach herrlich! 🙂


Schnittmuster des Bodys: Regenbogenbody von Schnabelina mit amerikanischem Ausschnitt, einfach SUPER zu nähen, Schnittmuster der Hose aus irgendeiner alten ottobre, oben jeweils mit einem Gummiband.


Dem einen Set habe ich noch eine Pilotenmütze beigelegt, dies war ein Versuch :-), das Schnittmuster und die Anleitung habe ich hier gefunden.


Die letzen Tage und Wochen war es eher still auf meinem Blog. Wir sind vom Schuljahresende ganz gefangen genommen, haben die ersten richtig heissen Tage schwitzend und glaceschleckend verbracht, und waren viel draussen. Die Nähmaschine stand meistens still, einige kleine Projekte hat sie genäht (verschiedene Leseknochen als Geburtstagsgeschenke, Pixibuchhüllen für die diversen Kindergeburtstagspartys, an welche das grosse Eulenkind rege eingeladen wird und einige weitere kleine Projekte) und auch fürs Stricknadelgeklapper war mir oft zu heiss. Den Sommer über wird es vermutlich etwas ruhiger bleiben, mal schauen, welche Eulenklingeleien entstehen werden.
Diese Woche habe ich auf jeden Fall tägliches Programm, quasi vor der Haustüre:

Leider findet heute das Konzert wegen dem Wetter nicht auf dem Bühl statt, wir hoffen alle auf trockenes und vor allem wärmeres Wetter…

Urban Knitting – in unserem Garten

Heute möchte ich euch mein Ultralangzeitprojekt vorstellen. Ich werde sicher die nächsten Monate, wenn nicht Jahre 😉 daran arbeiten, immer wenn ich Lust, Zeit und Wollreste habe. Und zwar möchte ich das Geländer von unserem Garten einstricken, etwa 25 (geschätzte) Meter. Der Anfang ist gemacht, das „Gartetürli“ ist eingekleidet und viele, viele weiter Maschen werden folgen. 


Urban Knitting oder Strickgraffitti ist momentan in Basel zu sehen, dort wurden anlässlich der Art Basel die vier Basler Rheinfähren eingestrickt *HIER* geht es zur entsprechenden Facebookseite. 
Ich freue mich aber an meinem kleinen, privaten Strickprojekt und mache so meine kleine Welt ein Stückchen farbiger 🙂
Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende!

Bloglovin und Blogconnect

Wie viele andere von euch habe ich nun auch Blogconnect und bloglovin eingerichtet und hoffe, dass ihr mir weiterhin über einen von den beiden Kanälen folgt. Mit beiden Readern habe ich mich noch nicht sonderlich auseinandergesetzt, vom Gefühl her gefällt mir aber bloglovin besser.
Follow-buttons von beiden findet ihr rechts.
Habt ein schönes, sonniges Wochenende!

Ins Netz gegangen….

Und schon ist wieder Donnerstag und somit RUMS-Tag! Diese Woche gibt es nichts Genähtes, sondern zur Abwechslung wieder einmal etwas Gehäkeltes von mir. 
In DIESEM neuentdeckten Blog habe ich die tolle Idee gefunden: 
Ein gehäkeltes Einkaufsnetz. 
Ich habe meistens irgendeine Tasche oder einen Beutel dabei, wenn ich unterwegs bin. Das ist mein kleiner, bescheidener Beitrag, den Plastikbeutelverschleiss wenigsten ein bisschen zu reduzieren. Warum also nicht ein Einkaufsnetz? Der Sommer klopft nun (hoffentlich wirklich!!) an die Tür, es kann doch auch einmal etwas luftiger werden 😉
Ich habe die Anleitung etwas abgeändert, habe vor allem den „Boden“ oval gemacht damit der Umfang etwas grösser wird. Ich finde es eine nette Idee, leicht zu häckeln weil alles nur Luftmaschen und feste Maschen besteht, und auf jeden Fall ist dieses Netz auch ein Blickfang. 


Neben dieser ersten (und deshalb noch etwas unförmigen *ggg*) Tasche habe ich bereits zwei weitere (nun etwas wohlgeformtere) Einkaufsnetze gehäckelt. Bei schwerer Beladung allerdings fallen auch diese aus der Form und werden gaaaaanz lang. Aber viel Platz ist allemal drin! Vielleich werden diese beiden in mein kleines ansalia-Lädeli wandern, mal schauen.


Die erste Tasche aber gehört mir – der Prototyp 😉 – und deshalb darf sie mit mir zu RUMS!

Big Susie als Upcyclingprojekt meets RUMS

Wollt ihr meine neue Lieblingstasche sehen?


Ich verwende gerne mal alte Sachen um etwas Neues entstehen zu lassen. 
Diesmal habe ich aus: 
– einer alten, verlöcherten Jeans von mir
– einer uralten, geerbten Arbeitsschürze (kennt ihr die? Solche hat meine Grossmutter immer getragen…)
– einem Reissverschluss, der vorher in einer Kissenanzugshülle war,
– geschenktem Spitzenband,
– einem alten Schlüsselband, von dem ich den Karabiner weiterverwendet habe
– und einem kleinen Stück Webband, neuem Gurtband mit den dazugehörenden „Schnälleli“ und etwas neuem Stoff fürs Futter 

eine neue Handtasche genäht.

Und zwar eine „Big Susie“.

Die kleine Susie habe ich euch *HIER* schon einmal gezeigt, die Anleitung für die grosse Schwester habe ich netterweise von der lieben *Boerlinerin* bekommen, sie hat die Masse auf Handtaschengrösse umgerechnet und stellt sie gratis zur Verfügung. Auf ihrer Facebookseite sind übrigens die verschiedensten Kreationen zu bewundern. Wahnsinn, welch tolle Ideen umgesetzt wurden!


Das Innenleben meiner Tasche habe ich mit einer Gesässtasche der alten Jeans und einer Schürzentasche des Kittels gestaltet, ausserdem noch der Karabiner für den Schlüssel. Mir reicht es so, mehr Fächer brauche ich nicht. 


Das Gurtband habe ich auch mit dem Schürzenstoff eingefasst, es hätte farblich dann doch nicht gepasst (es war royalblau, ursprünglich hatte ich eine andere Stoffkombi geplant). Die Schlaufen aus Gurtband an der Tasche anzunähen war eine grössere Herausforderung (falls mir jemand einen Tipp hat, wie das geht, wäre ich dankbar!!) Aber nach langem Überlegen, Nähen, wieder auftrennen, neu Nähen etc.,  hat es dann irgendwie geklappt und es hält. Es sieht zwar nicht wahnsinnig hübsch aus an den Seiten, aber besser habe ich nicht hinbekommen.
Die „Big Susie“ wurde bereits ausgeführt, sie hat die ideale Grösse für mich, so hat auch noch das Eine oder Andere für die Eulenkinder drin Platz. Gibt ja immer genug mitzunehmen! 🙂
Und sie ist schon jetzt zur Lieblingstasche geworden!


Und damit gehe ich nun endlich wieder mal bei *RUMS* vorbei!

Und so wie es aussieht, wird heute meine *PICKNICKDECKE* eingeweiht, juhuu!