Die Piraten sind los

Das grosse Eulenkind ist momentan fast wöchentlich auf einem Geburtstagsfest eingeladen, und diese Woche nun erstmals bei einem Jungen. Und ich als Mädchenmami bin da grad etwas überfordert, was die Geschenkeauswahl angeht. Mädchengeschenke könnte ich zu Dutzenden aus dem Ärmel schütteln, aber den Geschmack von sechsjährigen Kindsgiknaben? Keine Ahnung…. Ritter, Cowboys, Dinosaurier, Hauptsache wild und gefährlich soll es sein. Oder doch etwas Weiches, Rundes, wo sich ein „grosser“ Sechsjähriger abends ankuscheln kann? Ich habe mich dann für diesen lieben Gesellen entschieden, einen Piraten (wenn auch ein netter) in Form eines runden Kissens, den der junge Herr bei Bedarf auch mal verknuddeln kann. 

Nun bin ich sehr gespannt, wie dieses Piratenkissen ankommt…. Ich wünsche ihm auf jeden Fall viel Spass damit, mich hat es gefreut, diesen lieben Piraten zu nähen.

Dem Winter trotzen

Obwohl ich nach meinem Geschmack nun genug vom Winter habe und ich mir sehnlich den Frühling herbeiwünsche, mit wärmeren Temperaturen (die vor allem!) und den ersten Blümchen im Garten, scheint es, dess ich den Winter weiterhin aushalten muss. Hier ist es kalt, oft nebelgrau und die letzten Schneereste liegen auch noch draussen. Also immer noch genug Zeit, um eine Mütze zu häkeln. Ohne Anleitung, einfach Freestyle. Die Mütze für mich ist daher auch eine Spur zu gross, aber der Eulenmann bekommt eine (hoffentlich) passgenaue neue Kopfbedeckung.  Mit Pompom (oder sagt man Ponpon??), darauf bestehe ich! 🙂

Seine ist aber noch in Entstehung, und die eine Wolle ist leider aufgehäkelt, morgen werde ich Nachschub holen. Das Mützenhäkeln hat definitiv Suchtpotenzial, sie sind total schnell gemacht!

Wie geht es euch? Geniesst ihr die kalte Jahreszeit noch oder wünscht ihr euch auch schon in den Frühling?

Wann kommt der Frühling?

Ich sehne mich nach etwas mehr Wärme, etwas weniger dicken Jacken und vor allem nach mehr Sonne. Und nach weniger Erkältungen. Weil diese sich bei uns die Klinke in die Hand geben und wirklich IMMER jemand von uns erkältet ist. Aktuell bin ich es. Aber offenbar will der Winter noch nicht weichen, und deshalb habe ich aus dem tollen Zebra und etwas rotem Fleece diese Armstulpen genäht.Ganz fix die Kanten mit der Overlock versäubert und zusammengenäht, nach zehn Minuten waren sie fertig. Mit etwas Wärme um die Handgelenke geht es mir einfach besser.

Das Zebra habe ich neulich in einem Stoffladen in einer Wühlkiste entdeckt, und ich musste es einfach mitnehmen. Mal schauen, wo ich es sonst noch einsetzen kann.
Und jetzt geniesse ich noch etwas die Sonne, die sich heute doch einmal durch den Hochnebel bequemt!
Einen schönen Sonntag wünsche ich euch!
 

Moustache und Deer im Sack

Die Idee mit dem Schnauz verfolgt mich ja schon eine Weile, siehe meine Schnauztasse *klick*. Damit der Moustache nochmal so schön in Mittelpunkt steht, habe ich ihn mit der Idee von hier vereinigt. Und weil ich grad so schön am Pinseln war, musste auch noch ein Hirschgeweih auf einen zweiten Tote Bag, noch so ein tolles Motiv. Innerhalb der Eulenfamilie sind die Meinungen übrigens geteilt, zwei finden den Moustache besser, zwei das Hirschgeweih. Was gefällt euch besser?


Ich habe mich also kürzlich abends gemütlich hingesetzt, einen Moustache und ein Hirschkopf samt Geweih entworfen und habe heute endlich Zeit gefunden, das ganze auf den Stoff zu bringen. Nicht ganz perfekt, aber mir gefällt es. 

Auf der Rückseite des Tote Bags gibt es wiederum eine kleine Tasche um den Bag schön gefaltet zu versorgen und ihn perfekt in der Handtasche mitzunehmen. Und dort findet sich das Motiv „en miniature“ noch einmal. Aussderdem ist der Tote Bag mit einem Baumwollstoff gefüttert, einfach damit er stabiler wird und auch mal ein bisschen schwerere Dinge tragen mag.


Ich möchte nun eine Miniserie dieser Taschen produzieren, vielleicht auch noch mit anderen Motiven, für mich, für Freunde und für meinen neuen Shop bei Ansalia.ch. Schaut ruhig mal dort vorbei, ich freue mich über einen Besuch von euch!

Ah ja, der Eulenmann ist auch unter die Blogger gegangen und bloggt nun wortreich unter meinwortreich. Falls ihr mal gucken gehen wollt…

It ’s Teatime

Der liebe Eulenmann hat zu seinem Geburtstag genau DIE Teekanne geschenkt bekommen, die ich mir schon lange gewünscht habe ;-))), und so gibt es nun öfters mal wieder gepflegtes Teetrinken bei uns. Und damit der Tee stilvoll warm gehalten werden kann, habe ich heute ein Tea cosy – also ein Teekannenwärmer – genäht, natürlich passend zur Kanne. Der Stoff ist von hier (ich liebe diesen Laden, seufz) und den Schnitt habe ich selbst zusammengeschustert, ist ja nun nicht soooo kompliziert!

 

In diesem Sinne: hoch die Tassen und ein schönes Wochenende allerseits!

Ein Geschenk für ein kleines Mädchen

Nachdem wir in den letzten Tagen den Geburtstag von meinem Göttibueb und vom lieben Eulenmann feiern konnten, haben wir bis Samstag Pause, dann wird das kleine Eulenkind stolze drei Jahre alt. Also habe ich heute eine kleine Pause, keine Kuchen müssen gebacken werden. Ich habe Schnittmuster abgezeichnet und sonst einige Kleinigkeiten erledigt, unter anderem diese Stifterolle fertiggestellt. Die darf das grosse Eulenkind am Mittwoch an einem Geburtstagsfest einem Kindsgigspänli schenken. Ich habe in meinem Blog schon mal diese Farbstiftrollen gezeigt *klick*, sie sind wunderbar zum machen und gefallen der kleinen Lady hoffentlich. Ich liebe es, die verschiedenen Stoffe zusammenzustellen und passende Bändeli hervorzusuchen.

Armstulpen – Pulswärmer – Amedyysli

Als kleine Strickarbeit, abend vor dem Fernseher 😉 eigenen sich für mich solche Kleinigkeiten immer gut. Ich mag nicht so gerne grosse Stücke stricken, da ist irgendwie immer kein Ende in Sicht, aber so kleine Teilchen wie diese Armstulpen mache ich sehr gerne. Gestrickt sind sie aus einem handgefärbten Garn aus Seide, die Farben gehen von rosa zu lila (auf den Fots wegen der misslichen Lichtverhältnissen hierzulande nicht wirklich zu erkennen) und sie fühlen sich sehr angenehm an auf der Haut. Glatt, weich und angenehm wärmend. Ich habe sie rund gestrickt, jeweils 20 Reihen glatt rechts und glatt links abwechselnd, so können die Armstulpen entweder bis zur Ellenbeuge glatt nach hinten gezogen werden und wärmen so den ganzen Unterarm, oder frau trägt sie zusammengeschoben am Handgelenk.
Ich mag sie sehr, sie sind während der kalten Jahreszeit ein treuer Begleiter.